ZEW-Studie Firmen in Deutschland werden extrem stark reguliert

Deutsche Unternehmen werden im Vergleich mit anderen Industrienationen sehr stark reguliert. Das zeigt eine aktuelle ZEW-Auswertung. Nur zwei Länder schneiden noch schlechter ab.
Deutsche Unternehmen werden stark reguliert: Noch schlechter als Deutschland schneiden nur Spanien und Tschechien ab

Deutsche Unternehmen werden stark reguliert: Noch schlechter als Deutschland schneiden nur Spanien und Tschechien ab

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Unternehmen in Deutschland werden einer Studie zufolge im Vergleich mit anderen Industrienationen sehr stark reguliert. Von 21 untersuchten Staaten rutschte Deutschland dieses Jahr auf Rang 19 ab, wie aus einer Untersuchung des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervorgeht. Im Jahr 2020 belegte Deutschland noch den 14. Platz.

"Auf einigen Feldern wie etwa dem Bau von Flüssiggas-Infrastruktur beobachten wir in der Energiekrise eine erstaunliche Schnelligkeit des Genehmigungsverfahrens", sagte ZEW-Autor Friedrich Heinemann. "Noch ist das aber die große Ausnahme. Wir sollten die Krise nutzen, um unsere Verwaltungsabläufe rund um die Genehmigung von Unternehmensinvestitionen grundlegend zu modernisieren und zu beschleunigen."

Am wenigsten reguliert werden Unternehmen dem Ranking zufolge in den USA, gefolgt von Kanada, Irland, Japan und Großbritannien. Noch schlechter als Deutschland schneiden nur Spanien und Tschechien ab.

Die Studie wird regelmäßig seit 2006 erstellt. Beim Thema Regulierung werden unter anderem der Arbeitsmarkt, das Tarifrecht, der Außenhandel, Geschäftsgründungen sowie die betriebliche Mitbestimmung genau unter die Lupe genommen.

sio/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.