Steigende Zinsen, hohe Baukosten Stornierungen im Wohnungsbau nehmen zu

Die hohen Kreditzinsen und gestiegene Baukosten bremsen den Wohnungsbau. Laut Ifo-Institut werden immer mehr Aufträge in der Branche storniert. Die Bauwirtschaft warnt vor Firmenpleiten.
Auf wackligen Beinen: Immer mehr Aufträge beim Wohnungsbau werden storniert, Baufirmen sorgen sich um ihre Existenz

Auf wackligen Beinen: Immer mehr Aufträge beim Wohnungsbau werden storniert, Baufirmen sorgen sich um ihre Existenz

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Hohe Baukosten und steigende Kreditzinsen sorgen im Wohnungsbau vermehrt für Auftragsstornierungen. Im August waren 11,6 Prozent der befragten Unternehmen davon betroffen, nach 11,5 Prozent im Vormonat, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Münchner Ifo-Instituts hervorgeht. "Seit April sehen wir, dass auffällig viele Projekte gestrichen werden", sagte Ifo-Forscher Felix Leiss.

Die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau hätten sich in den vergangenen Monaten massiv verschlechtert. "Explodierende Baukosten, steigende Finanzierungszinsen und eingeschränkte Fördermöglichkeiten belasten die Kalkulation potenzieller Bauherren schwer", sagte Leiss. "Einige Projekte werden damit unrentabel."

Wachstumskurs gebrochen

Bis vor wenigen Monaten hätten die Weichen im Wohnungsbau noch auf Wachstum gestanden. Die Unternehmen verfügten auch immer noch über prall gefüllte Auftragsbücher. "Aber mit Blick auf die künftige Entwicklung greift die Angst um sich", sagte Leiss weiter. Sehr viele Betriebe befürchten Geschäftsrückgänge: Der Erwartungsindikator fiel auf minus 48,3 Punkte und markiert damit den niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebung 1991. Der bisherige Tiefststand war erst im vergangenen April erreicht worden mit minus 47,4 Punkten.

Die Lieferengpässe bei Baustoffen haben sich mittlerweile etwa gebessert. "Dennoch ist das Material weiterhin vielerorts knapp und damit teuer", sagte Leiss dazu. Im August klagten 36,4 Prozent der Unternehmen über Lieferprobleme. Im Juli waren es noch 45,6 Prozent. Die hohen Energiepreise verteuerten das – in der Herstellung oft energieintensive – Baumaterial zusätzlich. Sehr viele Bauunternehmen planen vor diesem Hintergrund weitere Preiserhöhungen, fanden die Ifo-Experten heraus.

Brache erwartet wegen Energiekosten mehr Firmenpleiten

Wegen der Energiekrise befürchtet die Branche sogar vermehrt Firmenpleiten. "Wir werden sicherlich einen Zuwachs sehen", sagte Chefökonom Andreas Geyer von der Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB) kürzlich. Die Insolvenzen seien dank der positiven Entwicklung zehn Jahre gesunken. Nun falle es den Betrieben schwer, die enorm gestiegenen Energiekosten an ihre Kunden weiterzureichen.

Die hohen Energiekosten werden nicht nur für die Baubranche zu einem enormen Risikofaktor. In den vergangenen Wochen meldeten bereits der Hygienepapierhersteller Hakle  und der Autozulieferer Dr. Schneider Insolvenz an und begründeten den Schritt unter anderem mit den explodierenden Energiekosten. Eine Insolvenzwelle droht Deutschland aber noch nicht  nach Einschätzung von Experten – auch weil der Staat hilft. Die Zunahme von Insolvenzen ist laut Wirtschaftsforschern jetzt besonders groß, weil sie von einem sehr niedrigen Niveau kommt.

dri/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.