Zur Ausgabe
Artikel 37 / 49
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Globalisierung Waschgang für Gemüse

Was Marktführer im Westen von Herausforderern aus Schwellenländern lernen können.
aus manager magazin 8/2008

ERKENNTNISWERT: Die Servicetechniker des großen chinesischen Hausgeräteherstellers Haier trauten ihren Augen nicht. Als sie untersuchten, warum ihre Kunden ständig über verstopfte Abflussrohre ihrer Waschmaschinen klagten, stellte sich heraus, dass die Geräte auch zum Reinigen von Süßkartoffeln benutzt wurden. Flugs verwandelte Haier das Problem in ein zusätzliches Verkaufsargument: Der Durchmesser der Rohre wurde erweitert, und die Benutzer wurden mit Anleitungen für das Gemüsewaschen ausgestattet.

Was das Beispiel lehrt: Firmen aus den sogenannten Schwellenländern sind bisweilen findig und flink, wenn es darum geht, Produkte weiterzuentwickeln und so neue Käuferschichten zu erobern. 100 solcher Unternehmen haben die Autoren - alle drei Partner der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) - ausfindig gemacht. Es sind Betriebe, die sich anschicken, das ökonomische Gleichgewicht der Welt zu verändern. Denn im Zeitalter der "Globality" treiben längst nicht mehr nur Konzerne aus den hoch entwickelten Ländern die Globalisierung voran, sondern auch hierzulande meist (noch) unbekannte Angreifer aus Asien oder Lateinamerika.

Stil: Endlich einmal ein Managementbuch, das ohne Beraterkauderwelsch auskommt. Die BCGler liefern klare Analysen, untermauert von vielen Anekdoten und anschaulichen Belegen, geschrieben in einem leicht lesbaren Englisch.

Nutzwert: "Globality" schildert, mit welchen Strategien "hungrige" Unternehmen nach vorn preschen - und wie die etablierten Konzerne darauf reagieren können. Indem sie zum Beispiel herkömmliche Vertriebskanäle in neuen Märkten meiden und eigene Verkaufsnetze knüpfen. Ebenso wichtig ist der Hinweis, dass nicht einfach Produkte exportiert werden sollten, die sich bereits bei der westlichen Klientel bewährt haben. Chinesen auf dem Lande brauchen eben keinen Schonwaschgang mit Knitterschutz, sondern robuste Maschinen, mit denen sie problemlos auch Süßkartoffeln sauber bekommen.

Ursula Schwarzer

Zur Ausgabe
Artikel 37 / 49
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel