Dax-Vorstände Winterkorn verdient mehr als Ackermann

Der Aufschwung in Deutschland hat den deutschen Topmanagern im vergangenen Jahr deutliche Gehaltszuwächse beschert. Das höchste Salär kassierte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn, der Deutsche-Bank-Vorsteher Josef Ackermann damit entthronte.
VW-Chef Winterkorn: Der Topmanager verdiente im vergangenen Jahr rund 9,3 Millionen Eiuro

VW-Chef Winterkorn: Der Topmanager verdiente im vergangenen Jahr rund 9,3 Millionen Eiuro

Foto: A3794 Peter Steffen/ dpa

Frankfurt am Main - Durchschnittlich 4,5 Millionen Euro verdiente der Vorstandschef eines Dax-Konzerns im Jahr 2010. Das geht aus einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hervor. Damit erhielten die Topmanager gut 20 Prozent mehr Geld als im Krisenjahr 2009.

Absoluter Topverdiener war mit rund 9,3 Millionen Euro Volkswagen-Chef Martin Winterkorn. Er überholte Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, der 8,99 Millionen Euro kassierte. Siemens-Lenker Peter Löscher kam auf Rang drei.

Auch der Posten eines einfachen Vorstandsmitglieds hätte sich im vergangenen Jahr gelohnt. Hier verdiente ein Manager durchschnittlich rund 2,9 Millionen Euro und damit fast 22 Prozent mehr Geld als 2009. Der durchschnittliche Arbeitnehmer kam laut Statistischem Bundesamt dagegen nur auf ein Plus von brutto 2,2 Prozent.

mg/dpa/dapd
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.