Fotostrecke

Pay Performance: Welche Konzernchefs ihr Geld wert sind

Foto: Corbis

Vorstandsgehälter Welche Konzernchefs ihr Geld wert sind

Welche Topmanager sind ihr Geld wert, welche nicht? manager magazin hat die 50 Topkonzerne Europas untersucht - und errechnet, welcher Konzernchef den höchsten Gegenwert für sein Gehalt erzielt. Gemessen am Ertrag für die Aktionäre geben vor allem Finanzkonzerne ein trauriges Bild ab. Der Maßstab für die gesamte Konkurrenz ist ein Schwede.

Rund 19 Millionen Euro hat Bob Dudley, Chef des skandalgebeutelten Ölmultis BP, für das Jahr 2010 eingestrichen. Damit ist er der höchstbezahlte Konzernlenker Europas - doch gemessen an der Leistung landet er im europäischen Vergleich weit hinten. Der fürstlichen Bezahlung stehen eine negative Rendite für die Aktionäre sowie eine negative Eigenkapitalrendite gegenüber: In dem Pay-for-Performance-Ranking, das manager magazin gemeinsam mit der Berliner Humboldt Universität veröffentlicht, landet Dudley unter den 50 Euro-Stoxx-Chefs an viertletzter Stelle.

Im oberen Viertel des Leistungsrankings sind dagegen Vorstandschefs von Pharma-, Chemie- und Konsumgüterkonzernen zu finden. Der inzwischen ausgeschiedene BASF-Vormann Jürgen Hambrecht zum Beispiel lieferte für sein Gehalt in Höhe von rund 5 Millionen Euro im Vorjahr eine Aktionärsrendite 30 Prozent und eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent ab: Da im Fall BASF  viel Gegenwert für das Gehalt geschaffen wurde, schaffte es Hambrecht im europäischen Leistungsvergleich auf Platz 11.

Bei der Berechnung der Aktionärsrendite (Total Shareholder Return) werden die prozentuale Entwicklung der Aktie sowie die gezahlte Dividende berücksichtigt. Davon wird dann, ebenso wie bei der Ermittlung der Eigenkapitalrendite, die Eigenkapitalkosten abgezogen (zur Methode und Berechnung der Pay Performance siehe Kasten links). Ein Konzernchef, der für die Aktionäre viel Mehrwert schafft, die Eigenkapitalrendite in die Höhe treibt und sich gleichzeitig mit einem maßvollen Gehalt zufrieden gibt, erreicht auf diese Weise einen hohen Pay-Performance-Wert.

Spitzenreiter - und mit einem Pay-Performance-Wert von 100 Prozent gleichzeitig Vergleichsmaßstab für alle anderen Konzernchefs - ist für das Jahr 2010 Karl Johan Persson, Chef der Modekette H&M. Sein Gehalt ist im europäischen Vergleich deutlich unter dem Durchschnitt - die Performance, die er dafür ablieferte, dafür umso stärker über dem Mittelwert. Dax-Chefs wie Josef Ackermann (Deutsche Bank ) oder Michael Diekmann (Allianz  ) landen im Ranking überwiegend unter ferner liefen - denn die im Euro-Stoxx notierten Finanzkonzerne gehörten im Jahr 2010 nicht zu den Unternehmen, die ihren Aktionären besondere Freuden bereiteten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.