Sonntag, 26. Mai 2019

Vorstandsgehälter Lohn ohne Leistung

Die Vorstandschefs großer deutscher Konzerne haben vergangenes Jahr, gemessen an ihrer Leistung, eindeutig zu hohe Gehälter kassiert. Das zeigt eine exklusive Studie von manager magazin, welche die Gehaltspakete deutscher und europäischer Topmanager mit dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Unternehmen vergleicht.

Hamburg - Sie sind die Avantgarde der deutschen Wirtschaft: Allianz-Primus Michael Diekmann, Siemens-Vormann Klaus Kleinfeld, Kai-Uwe Ricke, Chef der Deutschen Telekom und Deutsche-Bank-Lenker Josef Ackermann gelten als Vorzeigemanager unter den hiesigen Firmenlenkern.

Viel Geld für schlechte Zahlen: Siemens-Chef Kleinfeld
Eine aktuelle Studie des manager magazins belegt jedoch: Gemessen am Erfolg ihrer Unternehmen, haben die Topmanager im vergangenen Jahr eindeutig zu viel verdient.

In einem Ranking der Vorstandschefs der 50 größten Börsenfirmen Europas landen die Konzernlenker von Deutsche Telekom Börsen-Chart zeigen, Allianz Börsen-Chart zeigen, Siemens Börsen-Chart zeigen und Deutscher Bank Börsen-Chart zeigen allesamt auf den hinteren Plätzen.

Der Grund: Obwohl weder die Eigenkapitalrendite ihrer Firmen noch die Entwicklung der Aktienkurse im europäischen Vergleich überzeugen konnten, gönnten sich die Manager stattliche Gehälter. So kassierte Allianz-Chef Michael Diekmann im Jahr 2005 insgesamt 5,04 Millionen Euro. Deutsche-Bank-Primus Josef Ackermann kam sogar auf 11,9 Millionen Euro.

Mehr zum Thema in:
manager magazin 7/2006

Exklusive Gehälter-Studie

Welche Firmenlenker kassierten vergangenes Jahr ab? Wer war sein Geld wert? Was verdient ein Dax-Vormann im Durchschnitt, wie viel ein Stoxx-Lenker? Alle Details der exklusiven Studie lesen Sie im aktuellen manager magazin, Heft 7/2006, ab Seite 32.

Inhalt
Das Ranking, das manager magazin gemeinsam mit Professor Reinhart Schmidt von der Universität Halle und renommierten Gehaltsexperten entwickelt hat, zeigt, welche Vorstände im vergangenen Jahr tatsächlich ihr Geld wert waren - und wer zu viel kassiert hat.

Mehr als 120 Topmanager aus Dax Börsen-Chart zeigen, MDax Börsen-Chart zeigen und Stoxx Börsen-Chart zeigen wurden unter die Lupe genommen. Um die Performance der Führungskräfte zu erfassen, hat manager magazin sowohl die Eigenkapitalrendite der Unternehmen als auch die Wertentwicklung an der Börse in die Untersuchung einbezogen.

Diese Leistungsdaten wurden verglichen mit den Gehaltspaketen der Topmanager, inklusive aller Boni, Aktienzuwendungen und Optionspakete. Auf diese Weise werden die Firmenlenker an ihren Versprechen gemessen, Profitabilität und Aktienkurs ihrer Firmen nachhaltig zu steigern.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung