Clara Streit soll auf Jürgen Fitschen folgen Vonovia leitet Generationswechsel ein

Clara-Christina Streit ist eine der am besten vernetzten deutschen Managerinnen. Jetzt wird sie Chefkontrolleurin des größten deutschen Wohnungskonzerns.
International gefragt: Chairwoman Clara-Christina Streit ist seit ihrem Karriereende bei McKinsey in vielen Aufsichtsräten vertreten

International gefragt: Chairwoman Clara-Christina Streit ist seit ihrem Karriereende bei McKinsey in vielen Aufsichtsräten vertreten

Foto:

Catrin Moritz

Die frühere McKinsey-Beraterin Clara-Christina Streit (53) soll neue Aufsichtsratschefin des Immobilienkonzerns Vonovia werden. Amtsinhaber Jürgen Fitschen (74) wolle wegen der im Konzern geltenden Altersgrenze von 75 Jahren nicht erneut zur Wahl antreten, teilte Vonovia mit.

Streit gehört dem Aufsichtsrat seit 2013 an, leitet den Finanzausschuss und ist Mitglied des Präsidial- und Nominierungsausschusses. Sofern die Aktionäre sie bei der kommenden Hauptversammlung am 17. Mai 2023 wieder in den Aufsichtsrat berufen, wolle das Gremium sie zur Vorsitzenden wählen, hieß es.

Mit Streit gewinnt Deutschlands größter Vermieter eine hoch erfahrene und in der deutschen Wirtschaft bestens vernetzte Aufsichtsratschefin. Die studierte Betriebswirtin mit Abschluss in St. Gallen war bis 2014 Beraterin bei McKinsey und hatte in dieser Zeit unter anderem mit Allianz-Chef Oliver Bäte, Ex-UBS-Vorstand Martin Blessing und Commerzbank-Vize Bettina Orlopp zusammengearbeitet. Seitdem ist Streit als Aufsichtsrätin international gefragt : 2011 übernahm sie ihr erstes Mandat bei der Bank Vontobel in Zürich. Ab 2013 kamen Vonovia, der portugiesische Händler Jerónimo Martins, der niederländische Versicherer NN Group und zuletzt die Deutsche Börse hinzu.

Streit verfüge über detaillierte Kenntnisse des Unternehmens und habe über ihre langjährige internationale Gremienerfahrung weitreichende Einblicke in andere Branchen, erklärte der scheidende Aufsichtsratschef Fitschen, der früher Co-Chef der Deutschen Bank war und seit Mai 2018 im Kontrollgremium sitzt. Noch vor ein paar Monaten hatte Fitschen nach Informationen des manager magazins darauf spekuliert, selbst noch eine Amtszeit auf Aufsichtsrat dranzuhängen. Mit Streits Berufung tritt der in Deutschland höchst seltene Fall ein, dass der Aufsichtsrat von einer jüngeren Person geleitet wird, als der von dem Kontrollgremium abhängige Vorstand. CEO Rolf Buch ist 57 Jahre alt - und damit vier Jahre älter als Streit.

Streit, die mit ihrer Familie in Lissabon lebt, ist damit erst die vierte Frau, die dem Kontrollgremium eines Dax-Konzerns vorsteht. Bisher haben bereits der Onlinehändler Zalando mit Cristina Stenbeck (45) sowie der Chemikalienhändler Brenntag mit Doreen Nowotne (49) eine Aufsichtsratschefin. Bei Henkel ist zudem Simone Bagel-Trah (53) Vorsitzende des Kontrollgremiums und des Gesellschafterausschusses.

mg/soc/dpa-afx, Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.