Zur Ausgabe
Artikel 19 / 54

Vision Fund: Wie der weltgrößte Wagniskapitalgeber die Bewertungen hochtreibt Die Bankster erobern die Tech-Welt

Mit seinem Vision Fund pumpt der japanische Selfmademilliardär Son weltweit Bewertungen von Techunternehmen auf. Seine Geheimwaffe: die berüchtigtsten Ex-Trader der Deutschen Bank.
aus manager magazin 12/2018
Risikomann: Softbank-Boss Masayoshi Son

Risikomann: Softbank-Boss Masayoshi Son

Foto: ZUMA Press / imago

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Diesen Text gibt es auch als Audiostory: Vision Fund - Herr der Blasen  

Masayoshi Son (61), Herr über den größten Techfonds der Geschichte, empfängt seine Besucher gern in einem Konferenzzimmer im 23. Stock der Softbank-Zentrale mit Blick über Tokio. Im Raum steht ein riesiger Tisch für 50 Personen, erzählt ein CEO, der dort vorgesprochen hat. Aber nur einer sitzt da: Son, genannt "Masa". In Fünf-Zehen-Socken.

Son hat sein 100-Milliarden-Dollar-Vehikel Vision Fund genannt. Doch es sei ein Fehler, ihm dort mit Visionen zu kommen, sagt jemand, der das versucht hat. "Das interessiert ihn null." Son könne dann ziemlich unwirsch werden.

Was Son wissen will: Wie schnell kann das Unternehmen skalieren, wie rasant die Marktführerschaft in welchen Regionen erobern? Vor allem: Würde nicht alles viel schneller gehen, wenn ich dir statt 200 Millionen eine halbe Milliarde Dollar gebe?

Willkommen im Softbank-Zeitalter, in dem Start-ups nicht mehr an die Börse gehen müssen, um ihr Wachstum zu finanzieren. Sondern zu Son pilgern. Seine Finanzspritzen, raunt die Investorenszene, sind "die neuen IPOs" (Initial Public Offerings).

Der Softbank-Gründer hat so viel Geld in so viele defizitäre Start-ups gesteckt und deren Wert damit nach oben getrieben wie niemand vor ihm – und das in nur zwei Jahren. Die Wagniskapitalszene ist aus den Fugen: Bislang wurde sie von der Hautevolee des Silicon Valleys dominiert, jetzt wird ein Großteils des Marktes von Tokio aus regiert.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von m+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • m+-Newsletter mit besonderen Leseempfehlungen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 19 / 54
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.