Citigroup leidet US-Arbeitslosigkeit lässt Gewinn bei Citi einbrechen

Die deutlich gestiegene Arbeitslosigkeit in den USA führt dazu, dass US-Bürger seltener ihre Kreditkarten zücken. Dies belastet die Citigroup schwer - trotz steigender Aktienkurse.
Citigroup: Das Geschäft mit Konsumentenkrediten leidet

Citigroup: Das Geschäft mit Konsumentenkrediten leidet

Foto: BRENDAN MCDERMID/ REUTERS

Die Corona-Krise hat bei der US-Bank Citi im dritten Quartal tiefe Spuren hinterlassen. Der Gewinn brach um 34 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar ein, wie das Geldhaus am Dienstag mitteilte. Die niedrigen Zinsen, höhere Belastungen durch Kreditausfälle sowie eine 400 Millionen Dollar schwere Strafe wegen verschiedener Verfehlungen setzten der Citigroup zu.

Die Konzernerträge schrumpften um sieben Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar, obwohl die Citigroup wie die Konkurrenz von einem florierenden Aktien- und Anleihenhandel profitierte. Doch als einer der größten Kreditkartenanbieter der USA spürt die Bank, dass die Kunden angesichts der gestiegenen Arbeitslosigkeit seltener die Kreditkarten zücken.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.