Lieferdienst Uber verkauft „Shit“ per App

Der Plan, zum weltweiten Mobilitätsriesen zu werden, ist bei Uber teils in Rauch aufgegangen. Die Essens-Zustelltochter Eats versucht es nun in Kanada mit etwas Neuem: Cannabis via App-Bestellung.
Große Tasche für kleine Beutel: Uber Eats verkauft in Kanadas Provinz Ontario nun auch Cannabis - allerdings nur an Tokyo-Smoke-Filialen, wo Besteller das Cannabis abholen müssen

Große Tasche für kleine Beutel: Uber Eats verkauft in Kanadas Provinz Ontario nun auch Cannabis - allerdings nur an Tokyo-Smoke-Filialen, wo Besteller das Cannabis abholen müssen

Foto: Eva Plevier / REUTERS
wed