Türkei in der Krise Lira stürzt erneut, die Touristen bleiben weg

Im Konflikt um niedrige Zinsen hatte der türkische Präsident vor einem Jahr den Notenbankchef gefeuert. Jetzt bricht die Lira erneut ein, für Stützungskäufe gehen der Zentralbank langsam die Devisen aus - und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Touristen wegbleiben.
Der türkische Präsidet Recep Tayyip Erdoğan hat ein Problem: Die Lira stürzt, die Devisenreserven schmelzen dahin. Touristen, die frische Dollar ins Land bringen könnten, bleiben weg. Das Land steuert auf eine zweite Rezession zu

Der türkische Präsidet Recep Tayyip Erdoğan hat ein Problem: Die Lira stürzt, die Devisenreserven schmelzen dahin. Touristen, die frische Dollar ins Land bringen könnten, bleiben weg. Das Land steuert auf eine zweite Rezession zu

Foto: Pool Presdential Press Service/AP/dpa
rei mit Reuters