Leere Standrohre, Stillstand in Grünheide Zwangspause für Gigafactory - wer kann Elon Musk das Wasser reichen?

Teslas Gigafactory in Grünheide braucht Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr. Doch auch aus den provisorischen Standrohren auf der Baustelle fließt derzeit kein Tropfen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner sieht keinen Grund für eine Sonderbehandlung von Tesla-Chef Elon Musk.
Tesla-Chef Elon Musk (beim Besuch in Grünheide im September): Ein Gespräch mit dem Wasserverband Strausberg-Erkner könnte die Dinge auf der Baustelle wieder in Fluss bringen

Tesla-Chef Elon Musk (beim Besuch in Grünheide im September): Ein Gespräch mit dem Wasserverband Strausberg-Erkner könnte die Dinge auf der Baustelle wieder in Fluss bringen

Foto: ODD ANDERSEN / AFP
la/dpa-afx