Gewinn- und Umsatzsprung Twitter steigert Nutzerzahl vor Übernahme durch Elon Musk

Im ersten Quartal haben sich wieder mehr Nutzer für den Kurznachrichtendienst interessiert – wenn man den Zahlen glauben darf. Denn wegen eines Fehlers meldete Twitter seit 2019 leicht überhöhte Daten, wie Konzernchef Parag Agrawal einräumen musste.
Weniger Nutzer als gedacht: Twitter-Chef Parag Agrawal meldete bisher 217 Millionen Nutzer für das Schlussquartal 2021 – tatsächlich waren es aber nur 214,7 Millionen

Weniger Nutzer als gedacht: Twitter-Chef Parag Agrawal meldete bisher 217 Millionen Nutzer für das Schlussquartal 2021 – tatsächlich waren es aber nur 214,7 Millionen

Foto: - / AFP

Das mit dem Ukraine-Krieg verbundene größere Informationsbedürfnis der Twitter-Nutzer hat die Geschäfte des Kurznachrichtendienstes angeschoben. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 16 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar (1,14 Milliarden Euro), wie Twitter am Donnerstag mitteilte. Damit blieb der Konzern allerdings hinter den Erwartungen zurück. Der Gewinn erhöhte sich – auch wegen einmaliger Steuereffekte – auf 513 Millionen Dollar von 68 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer kletterte um 16 Prozent auf 229 Millionen, was wiederum über den Erwartungen lag. Das ist der stärkste Zuwachs mehreren seit Jahren. Zugleich musste Twitter-Chef Parag Agrawal (37) einräumen, dass wegen eines Fehlers seit 2019 leicht überhöhte Nutzerzahlen gemeldet wurden. So hatte der Dienst etwa für das Schlussquartal 2021 zuvor die Zahl von rund 217 Millionen täglichen Nutzern genannt, nach der Neuberechnung waren es noch 214,7 Millionen. Twitter nennt seit einiger Zeit nur noch die Zahl der Nutzer, die mit Anzeigen erreicht werden können. Diejenigen, die auf den Dienst etwa über Apps anderer Anbieter zugreifen, bleiben außen vor.

Tesla-Chef Elon Musk will den Kurznachrichtendienst für 44 Milliarden Dollar kaufen und von der Börse nehmen. Nach anfänglichem Zögern hat der Twitter-Vorstand der Übernahme zugestimmt, nun müssen die Aktionäre ihre Papiere allerdings noch andienen. Twitter und Musk gaben sich bis Ende des Jahres Zeit, den Verkauf abzuschließen. Wegen der Übernahme nahm Twitter alle Prognosen zurück und verzichtete auf einen Ausblick.

Die Aktie  kletterte im vorbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise um 0,5 Prozent auf knapp 49 Dollar. Der Kurs ist damit weiter deutlich von den 54,20 Dollar entfernt, die Musk pro Aktie bietet.

mg/Reuters, dpa-afx