Nach Einstieg Elon Musk zieht in Twitter-Verwaltungsrat ein

Nach seinem Einstieg als Großaktionär erwarten Elon Musk bei Twitter weitere Aufgaben. Der Kurznachrichtendienst will Musk in den Verwaltungsrat holen. Das hat auch Auswirkungen auf Musks Rolle sowie auf seinen maximalen Aktien-Anteil bei dem Unternehmen.
Tesla-Chef Elon Musk ist nicht nur größter Twitter-Aktionär, sondern bald auch Mitglied des Twitter-Verwaltungsrats (Board of Directors)

Tesla-Chef Elon Musk ist nicht nur größter Twitter-Aktionär, sondern bald auch Mitglied des Twitter-Verwaltungsrats (Board of Directors)

Foto:

BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP

Der Kurznachrichtendienst Twitter will den Großaktionär und Tesla-Chef Elon Musk in den Verwaltungsrat holen. Das teilte der Kurznachrichtendienst aus den USA am Dienstag mit. Erst am Montag war bekannt geworden, dass der laut Forbes reichste Mann der Welt einen Anteil von 9,2 Prozent an dem Internet-Netzwerk hält und damit größter Einzelaktionär noch vor der Investmentgesellschaft Vanguard ist. Er werde für "signifikante Verbesserungen" bei Twitter sorgen, teilte Musk in einer ersten Reaktion auf seine Nominierung mit.

Mit dem neuen Posten gehen für Musk aber auch Einschränkungen einher: Als Twitter-Direktor ist es Musk nicht möglich, als Individuum oder Teil einer Gruppe seinen Anteil auf mehr als 14,9 Prozent hochzuschrauben. Die Spekulation, Musk könnte Twitter komplett übernehmen, ist damit hinfällig.

Erst im November hatte sich Twitter-Gründer Jack Dorsey von der Konzernspitze zurückgezogen und den Staffelstab an Parag Agrawal übergeben. Dieser lobte Musk in einem Tweet: "Er ist ein leidenschaftlicher Anhänger und intensiver Kritiker unseres Dienstes, was genau das ist, was wir bei Twitter und im Verwaltungsrat benötigen, um langfristig stärker zu werden."

Musk hält 73 Millionen Twitter-Aktien

Elon Musk hält 73,5 Millionen Twitter-Aktien, die insgesamt rund drei Milliarden Dollar wert sind. Die Twitter-Aktie legte am Dienstag im frühen US-Handel um weitere 5 Prozent zu, nachdem sie bereits am Montag mit einem Plus von mehr als 27 Prozent aus dem Handel gegangen war. In den vergangenen zwölf Monaten bis Freitag war das Papier um 38 Prozent gefallen. Die Amtszeit von Musk soll mit der Hauptversammlung 2024 enden.

Musk selbst folgen auf Twitter mehr als 80 Millionen Menschen. Diese rief er noch in der Nacht zu Dienstag auf, über eine sogenannte Editier-Möglichkeit abzustimmen, die Twitter bisher ablehnt. In weniger als drei Stunden nahmen mehr als 1,2 Millionen Nutzer an der Umfrage teil. Rund drei Viertel sprachen sich dafür aus, dass Twitter im Nachgang die Korrektur von Tweets ermöglicht. In der Vergangenheit lag Musk immer mal wieder im Clinch mit dem US-Konzern, beispielsweise als er Twitter vorwarf, die freie Meinungsäußerung zu unterwandern.

Musk ist nicht nur Chef des weltgrößten Elektroautobauers Tesla, sondern auch des Raumfahrt- und Telekom-Unternehmens SpaceX sowie des Neurotechnologie-Anbieters Neuralink und der Infrastrukturfirma The Boring Company. Seit November hat sich Musk von Tesla-Aktien im Wert von 16,4 Milliarden Dollar getrennt.

la/Reuters