Netflix-Investor TCV Vier-Milliarden-Dollar-Fonds zielt auf deutsche Start-ups

Der US-Investor TCV ist bekannt für seine Finanzierungen von Netflix und Airbnb. Nun hat der Risikokapitalgeber einen Vier-Milliarden-Dollar-Fonds aufgelegt – und sucht auch in Deutschland nach Start-ups. Nach Berlin floss zuletzt immer mehr Geld.
Im TCV-Portfolio: Fernbus-Einhorn Flixbus, das Daniel Krauss, Jochen Engert und André Schwämmlein (v.l.) gegründet haben.

Im TCV-Portfolio: Fernbus-Einhorn Flixbus, das Daniel Krauss, Jochen Engert und André Schwämmlein (v.l.) gegründet haben.

Foto:

Flixmobility

Der US-Investor TCV  zählt zu den bekanntesten Tech-Investoren. Netflix, Airbnb und Peloton zählen zum Portfolio des Unternehmens. Nun legt der Finanzier einen neuen vier Milliarden US-Dollar großen Tech-Fonds auf und will damit auch in Deutschland investieren. Das sagte der TCV-Partner John Doran (42) dem manager magazin.

In den vergangenen Jahren hat sich der Anteil der Start-ups aus Europa im TCV-Portfolio beständig gesteigert. Zuletzt investierte TCV zwischen 25 und 30 Prozent des Fonds in europäische Start-ups, sagte Doran. Davon hatten zuletzt vor allem Jungfirmen aus Berlin profitiert: In den letzten Monaten flossen Finanzierungen an Mambu (Finanzsoftware) und Spryker (E-Commerce-Software).

Besonders im Bereich digitale Zahlungsdienste sehe man Europa weltweit ganz vorne, sagt Doran dem manager magazin. Den Fintech-Start-ups komme zugute, dass die Corona-Pandemie die Ablösung des Bargelds befördere. Auch im Bereich Enterprise Software traut Doran europäischen Start-ups viel zu.

TCV hat das Team in London ausgebaut, inzwischen sind von dort aus elf Investmentmanager auf der Suche nach Deals. Typischerweise investiert der Kapitalgeber zwischen 50 und 400 Millionen Dollar in ein Start-up, oftmals über mehrere Runden. In Deutschland ist er auch in Flixbus und Brillen.de investiert.

Rekordinvestitionen in Start-ups in Europa

Der zunehmende Europa-Fokus entspricht dem Trend in der Szene. Nach Angaben der Analyseplattform PitchBook flossen im vergangenen Jahr trotz Corona-Epidemie 42,8 Milliarden Euro  in europäische Start-ups - so viel wie noch nie. "Wir sehen auch viele US-Investoren ohne Büros in Europa, die hier nach Deals jagen", sagt Doran. Auch das Interesse aus China habe zugenommen.

TCV hat in den vergangenen 25 Jahren rund 14 Milliarden Dollar in Tech-Unternehmen investiert, der aktuelle Fonds ist der elfte. Der Investor ist bekannt dafür, oft auch noch lange nach dem Börsengang bei seinen Portfolio-Unternehmen involviert zu bleiben. So ist TCV etwa bis heute im Aufsichtsrat von Netflix vertreten – rund zwanzig Jahre nach dem ersten Investment im Jahr 2001.