Tech-Investor wieder erfolgreich Softbank gelingt Milliardengewinn

Vor einiger Zeit noch sorgte Softbank für Schlagzeilen mit schwachen Investments und schlechten Geschäftszahlen. Doch das Bild hat sich gewandelt.
Passanten vor einem Softbank-Schild: Die Geschäfte des Tech-Investors laufen wieder besser

Passanten vor einem Softbank-Schild: Die Geschäfte des Tech-Investors laufen wieder besser

Foto: Koji Sasahara / AP

Der japanische Mischkonzern Softbank hat dank seines Tech-Investitionsfonds "Vision Fund" im dritten Geschäftsquartal satte Gewinne verbucht. Wie das Unternehmen am Montag bekanntgab, fiel zwischen Oktober und Dezember vergangenen Jahres ein Nettogewinn von rund 1,2 Billionen Yen an (rund 9,2 Milliarden Euro). Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte Softbank einen Ertrag von lediglich 55 Milliarden Yen erwirtschaftet.

Der Konzern profitierte von den starken Kurszuwächsen bei Aktien von Technologiefirmen, in die Softbank investierte. Bezogen auf die ersten neun Monate des noch bis zum 31. März laufenden Geschäftsjahres konnte der Konzern den Nettoertrag auf drei Billionen Yen um mehr als das Sechsfache steigern. Der Umsatz zog im gleichen Zeitraum um 6,1 Prozent auf 4,14 Billionen Yen an.

Eine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr gab Softbank nicht ab. Der Wertverlust seiner Beteiligungen vor und in der Corona-Krise hatten den Mischkonzern im vergangenen Geschäftsjahr noch tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich hatte ein Verlust von 962 Milliarden Yen gestanden. Trotz der andauernden Corona-Pandemie haben sich die Aktienmärkte in aller Welt inzwischen aber wieder stark erholt.

cr/dpa-afx

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.