Forderung nach Presse-"Disziplinierung" Warum die Rechtfertigungen des Start-up-Beirats unglaubwürdig sind

Mit Forderungen zu einer Gängelung der Presse bei IPO-Berichten wirbelte ein Start-up-Beirat des Wirtschaftsministeriums viel Staub auf. Die Distanzierungen der Beteiligten lassen Fragen offen - eine Szene-Größe fordert nun weitere Rücktritte.
Auf Distanz zur Weitergabe des Positionspapiers: "Ich wusste nicht, dass ein veraltetes Dokument inklusive im Beirat abgelehnter Einzelpositionen gezielt an die Medien geschickt wurde", sagt Amorelie-Gründerin und Beiratsmitglied Lea-Sophie Cramer

Auf Distanz zur Weitergabe des Positionspapiers: "Ich wusste nicht, dass ein veraltetes Dokument inklusive im Beirat abgelehnter Einzelpositionen gezielt an die Medien geschickt wurde", sagt Amorelie-Gründerin und Beiratsmitglied Lea-Sophie Cramer

Foto:

imago stock&people / imago/wolterfoto

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

wed, rs/dpa-afx