Kartellamt erwägt Klage Platzt die Microsoft-Übernahme des "Candy Crush"-Entwicklers?

Ein milliardenschwerer Deal in der Spielebranche steht womöglich vor dem Aus. Die US-Kartellbehörde erwägt laut Medienberichten eine Klage gegen die Übernahme des "Candy Crush"-Herstellers Activision Blizzard durch den Softwarekonzern Microsoft.
Größter Deal in der Geschichte der Spielebranche: Microsoft gab im Januar bekannt, für rund 69 Milliarden Dollar den Candy-Crash-Entwickler Activision Blizzard übernehmen zu wollen

Größter Deal in der Geschichte der Spielebranche: Microsoft gab im Januar bekannt, für rund 69 Milliarden Dollar den Candy-Crash-Entwickler Activision Blizzard übernehmen zu wollen

Foto: Teresa Dapp/ dpa

Die US-Kartellbehörde FTC nimmt einem Zeitungsbericht zufolge die milliardenschwere Übernahme des "Call of Duty" Videospielherstellers Activision Blizzard durch Microsoft genauer unter die Lupe. Die FTC erwäge eine Kartellklage, um das rund 69 Milliarden Dollar schwere Übernahmeangebot von Microsoft zu verhindern, berichtete die Zeitung "Politico " am Mittwoch unter Berufung drei mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Die FTC-Prüfer seien skeptisch gegenüber den Argumenten der Unternehmen. Eine Klage gegen den Deal sei aber noch keine beschlossene Sache, erklärten zwei der drei Insider dem Blatt.

Wettbewerbswidrige Übernahme "völlig absurd"

Der Videospielhersteller kritisierte einen solchen Schritt. "Wir sind entschlossen, weiterhin mit den Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um die Transaktion zu ermöglichen, aber wir werden nicht zögern, die Übernahme zu verteidigen, wenn es nötig ist", sagte ein Sprecher von Activision Blizzard. Jede Andeutung, dass die Transaktion zu wettbewerbswidrigen Auswirkungen führen könnte, sei "völlig absurd".

Das Übernahmeangebot steht auch in Europa auf dem Prüfstand. Die EU-Regulierungsbehörden hatten Anfang des Monats eine umfassende Untersuchung eingeleitet und vor Wettbewerbsbeschränkungen gewarnt. Die FTC und Microsoft reagierten nicht sofort auf die Anfragen von Reuters zu einer Stellungnahme.

Im Rahmen des größten Deals der Spielebranche in der Geschichte gab Microsoft im Januar bekannt, für rund 69 Milliarden Dollar Activision Blizzard mit Computerspiele-Hits wie "Call of Duty" und "Candy Crush" übernehmen zu wollen.

dri/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.