Streik und Blockaden Zoff bei Gorillas in Berlin

Beim jungen Lebensmittellieferdienst Gorillas gibt es mächtig Ärger: Schon lange schwelt unter den Mitarbeitern die Unzufriedenheit über schlechte Arbeitsbedingungen. Eine Entlassung brachte das Fass in Berlin nun zum Überlaufen.
Arbeitet womöglich unter schlechten Bedingungen: Ein Fahrer von Gorillas bei der Arbeit

Arbeitet womöglich unter schlechten Bedingungen: Ein Fahrer von Gorillas bei der Arbeit

Foto: Arnulf Hettrich / imago images

Dass aufstrebende Tech-Start-ups Ärger mit ihren Mitarbeitern bekommen, weil die Arbeitsbedingungen womöglich nicht den Standards etablierter Unternehmen entsprechen, ist nichts Neues. Jetzt kocht ein solcher Konflikt auch beim Berliner Lebensmittellieferdienst Gorillas hoch: Am Mittwoch streikten Dutzende Lieferfahrer des Start-ups und blockierten zwei Warenlager in der Charlottenstraße sowie in der Torstraße. Nach stundenlanger Blockade machte das Gorillas-Management die Lager später vorübergehend dicht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anlass der Proteste, zu denen eine gewerkschaftsnahe Gruppe aufgerufen hatte, war einem Bericht des "Tagesspiegels " zufolge die Entlassung eines Gorillas-Fahrers. Die Protestierenden forderten dessen Wiedereinstellung und bessere Arbeitsbedingungen, so die Zeitung. Schon seit einer Weile habe es unternehmensintern Kritik an den Arbeitsbedingungen gegeben. So drücke das Management vor allem auf das Expansionstempo und kümmere sich dabei nicht um Missstände. Fahrerinnen und Fahrer würden ausgebeutet, die Gründung von Betriebsräten behindert. Die Entlassung des Fahrers namens "Santiago" habe das Fass offenbar zum Überlaufen gebracht.

Über die Aktionen gab es laufend Mitteilungen vonseiten des "Gorillas Workers Collective", eines Zusammenschlusses von Gorillas-Fahrern, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dort wurde beispielsweise kritisiert, dass das Berliner Gorillas-Management nicht mit den unzufriedenen Fahrern spreche, sondern stattdessen die Polizei gerufen habe. Laut "Tagesspiegel" verhinderte der stellvertretende Geschäftsführer Harm-Julian Schumacher allerdings eine Eskalation, indem er die Proteste nicht auflösen ließ.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Gorillas-Sprecher erklärte gegenüber manager magazin, das Unternehmen suche "einen sachlichen Dialog mit der Mitarbeitergruppe und eine Deeskalation der Lage vor Ort". Die Kündigung des Mitarbeiters sei "nach Fällen groben Fehlverhaltens" innerhalb der Probezeit erfolgt. Gorillas sei "bewusst kein Teil der Gig-Economy" und beschäftige alle Mitarbeiter in Fest- oder Teilzeitanstellung.

Auf Twitter wurde für Donnerstag indes bereits zu weiteren Streiks und Blockaden aufgerufen. Dabei konzentrieren sich die Aktionen dieses Mal auf den Standort Prenzlauer Allee 189 in Berlin. Nach Angaben der Fahrer wurde das Warenlager nach der Blockade am Nachmittag geschlossen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vorgeschichte der aktuellen Ereignisse: Die Gorillas-Fahrerinnen und Fahrer hatten erst am 3. Juni erstmals in Berlin einen Betriebsrat gegründet. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Organisatoren und Management. Das Gorillas-Management warf den Organisatoren vor, Mitarbeitern den Zutritt zur Versammlung zu verweigern und kündigte daraufhin an, zu überprüfen, die Wahlen rechtlich anzufechten.

Die Organisatoren sprachen hingegen von Führungskräften, die versucht hätten, sich widerrechtlich Zugang zu verschaffen. Das Management habe versucht, Beschäftigte von einer Teilnahme abzuhalten. Dem manager magazin hatte Gorillas-CEO Kağan Sümer im April noch gesagt: "Wir unterstützen die Bildung von Betriebsräten absolut."

Das Gorillas Workers Collective hatte zuvor immer wieder die Arbeitsbedingungen beim Lieferdienst kritisiert. Unter anderem wird über hohen Zeitdruck und die schwere Last vieler Lieferungen geklagt. Die Fahrerinnen und Fahrer verdienen 10,50 Euro pro Stunde. Die Konflikte werden wohl anhalten: Gorillas verliert laut internen Unterlagen mit jeder Bestellung Geld  – und will die Auslieferungskosten künftig senken, um profitabel zu arbeiten.

Gorillas ist eines der bestfinanzierten Start-ups in Deutschland. Das erst im vergangenen Jahr gegründete Unternehmen hatte im April 245 Millionen Euro eingesammelt und dabei eine Bewertung von einer Milliarde Dollar erreicht. Derzeit wirbt das Unternehmen nach Informationen von manager magazin bei Investoren um eine weitere Finanzierung in Höhe von rund einer Milliarde Dollar.

cr, jr