Rückkehr von Delivery Hero Foodpanda kommt in weitere deutsche Städte

Delivery Hero macht seine Expansionspläne in Deutschland konkret: Nach dem Start in Berlin will der Bringdienst in Hamburg, Frankfurt, München und weiteren Städten ins Geschäft einsteigen.
Zurück auf den Heimatmarkt: Kuriere des Delivery-Hero-Bringdienstes Foodpanda in Berlin während der nun abgeschlossenen Pilotphase

Zurück auf den Heimatmarkt: Kuriere des Delivery-Hero-Bringdienstes Foodpanda in Berlin während der nun abgeschlossenen Pilotphase

Foto: PR

Nach einer Pilotphase in Berlin will der Online-Lieferdienst Delivery Hero seine Marke Foodpanda nun auch in anderen deutschen Städten anbieten. Ab Herbst sollen Radkuriere Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs auch in Frankfurt/Main, München und Hamburg binnen weniger Minuten liefern, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Berlin mitteilte. Bis Jahresende sollen weitere Städte folgen. Online-Jobanzeigen zufolge sucht das Unternehmen bereits auch in anderen Städten wie Düsseldorf und Köln nach Personal.

Mitte Mai hatte der bis dato einzige Dax-Konzern ohne Deutschland-Geschäft seine Rückkehr in den Heimatmarkt angekündigt, nachdem er dieses vor einigen Jahren an den damaligen niederländischen Konkurrenten Takeaway.com - heute Just Eat Takeaway (Lieferando) - verkauft hatte.

In Deutschland kämpfen zahlreiche Unternehmen um die Aufmerksamkeit und das Geld der Kunden. Im Restaurant-Liefersegment tritt Foodpanda gegen den Platzhirsch Lieferando, das finnische Start-Up Wolt und mittlerweile auch Uber Eats an.

Beim sogenannten Quick Commerce (Q-Commerce) - also der Zustellung von täglich genutzten Produkten binnen Minuten - radeln die Kuriere gegen die Zusteller von Gorillas, Flink und Getir.

cr/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.