Aktie springt Delivery Hero will endlich Gewinne schreiben

Delivery Hero investiert viel und schreibt seit Jahren Verluste. Konzernchef Östberg verspricht jetzt die Wende.

Niklas Östberg: "Wir wollen nicht mehr von Investoren abhängig sein und Kapital aufnehmen müssen", sagt der Mitgründer und CEO von Delivery Hero

Niklas Östberg: "Wir wollen nicht mehr von Investoren abhängig sein und Kapital aufnehmen müssen", sagt der Mitgründer und CEO von Delivery Hero

Foto:

Delivery Hero / dpa

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will nach Jahren anhaltender Verluste die Kehrtwende einläuten. "Wir wollen 2023 in einer Position sein, um die Gewinnschwelle auf Konzernebene knacken zu können", sagte Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg (41) am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir wollen nicht mehr von Investoren abhängig sein und Kapital aufnehmen müssen", ergänzte er. Einige Fakten sind bereits geschaffen: Delivery Hero hat den kurzen und teuren Ausflug auf den deutschen Markt schnell wieder beendet, will das Japan-Geschäft verkaufen und die Rappi-Beteiligung zu Geld machen.

Das Essensliefergeschäft soll die Gewinnschwelle auf Basis eines bereinigten Betriebsergebnisses (Ebitda) bereits in diesem Jahr erreichen. Für das vierte Quartal wird mit einem bereinigten Ebitda zwischen 0 und 100 Millionen Euro gerechnet. Dafür will Östberg an einigen Stellschrauben wie den Liefergebühren drehen. Der Aktienmarkt feierte die neuen Ambitionen. Delivery Hero führte mit einem zwischenzeitlichen Plus von bis zu knapp 10 Prozent die Dax-Spitze an, gab ab Nachmittag dann allerdings einen Teil der Gewinne wieder ab.

Delivery Hero

Der weltweit tätige und in Berlin ansässige Konzern ist in der Coronapandemie rasant gewachsen, schreibt aber angesichts umfangreicher Investitionen – unter anderem in den teuren Ausbau des Geschäfts mit Lieferungen von Supermarktartikeln – tiefrote Zahlen. Allein 2020 fiel ein bereinigter Betriebsverlust von 568 Millionen Euro an nach 431 Millionen Euro in 2019. Auch für das vergangene Jahr wird mit einem Minus gerechnet. Mehr Einblick will Delivery Hero am 10. Februar geben.

Delivery Hero erwartet Verlust auch für das Jahr 2021

Obwohl das noch junge – Quick Commerce genannte – Liefergeschäft rasant wächst, liegt der Fokus weiterhin auf der Auslieferung von Restaurantmahlzeiten. "Gemessen am letzten Quartalsbericht machen Essenslieferungen rund 90 Prozent unseres Geschäfts aus", sagte Östberg. Im laufenden Quartal soll nun der Höhepunkt der Quick-Commerce-Ausgaben – beispielsweise für neue Lager und das Marketing – erreicht werden. Danach sollen die Kosten langsam sinken, verspricht der Lieferando-Konkurrent.

Für Östberg spielt der hart umkämpfte Quick-Commerce-Markt, in dem sich auch Start-ups wie Getir, Flink und Gorillas tummeln, eine "entscheidende Rolle". "Unsere Kunden sollen nicht abwandern, weil sie bei uns bestimmte Dinge nicht bestellen können", sagte Östberg, der Delivery Hero 2011 mitgegründet hat. Nach der jüngsten Übernahme des spanischen Konkurrenten Glovo gibt sich Östberg bei weiteren Zukäufen zurückhaltend. "Wir benötigen keine Akquisitionen. Wenn der Preis richtig ist, werden wir Zukäufe prüfen. Da jede größere Übernahme für uns allerdings verwässernd wäre, ist es sehr unwahrscheinlich."

Delivery Hero hat sich in der Vergangenheit immer wieder an Konkurrenten wie Zomato, Rappi, Deliveroo und auch dem Start-up Gorillas beteiligt. Die Rappi-Investition will Östberg nach und nach losschlagen. Bezüglich des britischen Konkurrenten Deliveroo, an dem Delivery Hero rund 5 Prozent hält, bleibt Östberg weiterhin in der Deckung: "Wir haben immer einen Plan, wenn wir investieren."

Nadine Schimroszik, Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.