Activision-Übernahme Microsoft nimmt Hürde bei 69-Milliarden-Dollar-Deal

Die EU stimmt dem 69-Milliarden-Dollar-Kauf des Videospielherstellers Activision Blizzard durch Microsoft zu. Doch in trockenen Tüchern ist der Deal noch nicht, denn britische Regulierer und US-Behörden lehnen die Übernahme ab oder wollen sie vereiteln.
Erfolg mit Videospielen: Activision Blizzard bietet Spiele wie "Call of Duty", "Overwatch" und "Candy Crush" an - und Microsoft kommt der Übernahme einen Schritt näher

Erfolg mit Videospielen: Activision Blizzard bietet Spiele wie "Call of Duty", "Overwatch" und "Candy Crush" an - und Microsoft kommt der Übernahme einen Schritt näher

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

Für die Übernahme des Videospiele-Riesen Activision Blizzard durch Microsoft gibt es eine Hürde weniger. Die EU-Kommission zeigte sich mit den Zusagen von Microsoft zufrieden und gab am Montag grünes Licht für den rund 69 Milliarden Dollar schweren Deal. Die Übernahme von Spielen wie "Call of Duty" und "Overwatch" wird aber weiter von britischen Wettbewerbshütern blockiert, die Schaden für den Wettbewerb im Cloud-Gaming befürchten.

Die EU-Kommission sah dagegen ihre anfänglichen Bedenken durch Zugeständnisse des Softwarekonzerns vollständig ausgeräumt. Beim Cloud-Gaming laufen die Spiele nicht auf den PCs oder Konsolen der Nutzer, sondern den Servern im Netz. Das Modell hat noch einen geringen Marktanteil, gilt aber als sehr zukunftsträchtig. Der Xbox-Konzern Microsoft hat mit seiner Cloud-Plattform Game Pass eine starke Position in dem neuen Geschäft.

Microsoft erklärte sich auf Drängen der Kommission bereit, für zehn Jahre Cloud-Lizenzen auf alle Spiele von Activision Blizzard bereitzustellen. Damit sollen Nutzerinnen und Nutzer aktuelle und künftige PC- sowie Konsolen-Spiele von Activision Blizzard auch über einen Cloud-Dienst ihrer Wahl spielen können. Voraussetzung sei, dass sie diese einzeln oder im Abo erwerben. Cloud-Gaming-Anbieter bekommen automatisch eine kostenlose Lizenz, um die PC- und Konsolenspiele über das Netz anzubieten. Microsoft betonte, dass die Zusagen weltweit gelten.

Britische Wettbewerbsbehörde bleibt hart

Derzeit seien Spiele von Activision Blizzard noch bei Cloud-Diensten verfügbar, betonte die Kommission. Sie macht sich Hoffnungen, dass diese Zusagen der Entwicklung von Cloud-Gaming in Europa einen Schub geben. Die britische Wettbewerbsbehörde CMA, die ihrerseits den Deal vor wenigen Wochen untersagte, kritisierte die Brüsseler Freigabe. Die von der Kommission akzeptierten Vorschläge von Microsoft würden es dem Konzern erlauben, die Bedingungen auf dem Markt für die nächsten zehn Jahre zu bestimmen, betonte die CMA. Microsoft und Activision Blizzard wollen ihre Blockade vor Gericht durchbrechen.

Brüssel: Keine Gefahr für Konsolen-Wettbewerb

Die Brüsseler Wettbewerbshüter sehen auch keine Gefahr für den Wettbewerb im Konsolen-Markt. Auf eine Xbox von Microsoft kämen derzeit vier Playstation-Konsolen von Sony, argumentierten sie. Selbst wenn Microsoft beschließen sollte, ein Spiel wie "Call of Duty" von der Playstation fernzuhalten, könne Sonys Marktposition dies verkraften, hieß es.

Doch die Geschichte lässt nichts Gutes verheißen. Die Aufsichtsbehörde hatte zuvor den Kauf von Giphy durch die Facebook-Mutter Meta mit der Begründung abgelehnt, dass dieser den Wettbewerb einschränken würde. Der Social-Media-Riese war schließlich gezwungen, die GIF-Sharing-Plattform zu verkaufen, nachdem er eine Berufung verloren hatte.

Activision Blizzard kündigte nach der Entscheidung der Kommission den Ausbau der Investitionen und der Belegschaft in der EU an. Neben den britischen Wettbewerbshütern legte auch die US-Regierung dem Deal Steine in den Weg. Die Aufsichtsbehörde FTC will die Übernahme mit einer Klage vor Gericht verhindern.

rei/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Playlist
Speichern Sie Audioinhalte in Ihrer Playlist, um sie später zu hören oder offline abzuspielen. Zusätzlich können Sie Ihre Playlist über alle Geräte mit der SPIEGEL-App synchronisieren, auf denen Sie mit Ihrem Konto angemeldet sind.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren