Linux-Spezialist Suse – Wanderpokal der Softwarewelt

Vor einem Jahr brachte der Finanzinvestor EQT den Linux-Spezialisten Suse an die Börse. Fünf Milliarden Euro ist die Firma wert. Trotzdem fahnden die Schweden auf der Jagd nach der Maximal-Rendite jetzt nach Hilfe.
Keine überzeugende Börsenstory: Suse-Chefin Melissa Di Donato braucht noch ein paar Zukäufe, um der Bewertung des Linux-Spezialisten Antrieb zu geben.

Keine überzeugende Börsenstory: Suse-Chefin Melissa Di Donato braucht noch ein paar Zukäufe, um der Bewertung des Linux-Spezialisten Antrieb zu geben.

Foto: Suse

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Wenn es etwas gibt, das Anhänger von Linux vor allem hochhalten, dann ist es die Zuverlässigkeit des Betriebssystems. Bei dem Nürberger Linux-Spezialisten Suse hat dieses Attribut noch eine ganz andere Dimension: Das Unternehmen wechselt zuverlässig seinen Eigentümer. Demnächst könnte es wieder soweit sein.

Die schwedische Private-Equity-Gesellschaft EQT hat Suse vor etwa einem Jahr an die Börse gebracht. Mit einem Anteil von 76 Prozent ist der Finanzinvestor aber noch immer der größte Anteilseigner. Das Lehrbuch sähe jetzt vor, den Anteil weiter stückweise über die Börse zu reduzieren. Doch EQT liebäugelt mit einem anderen Plan: Den Verkauf des Restpakets - komplett oder in großen Teilen - an einzelne Investoren. Wie Beteiligte manager magazin berichten, hat EQT dazu in den vergangenen Wochen mögliche Interessenten ansprechen lassen, darunter Private-Equity-Firmen.

Die Volte hat vor allem einen Grund: den Kurseinbruch im Technologiesektor, ausgelöst von der Furcht vor steigenden Zinsen. In Zeiten wie diesen geht der Anlagenotstand insgesamt zurück und Unternehmen, die bereits jetzt Gewinne erwirtschaften und nicht erst in Zukunft, werden höher bewertet.

Möglicher Weiterverkauf an Finanzinvestor

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von m+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • m+-Newsletter mit besonderen Leseempfehlungen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.