Engpass bei Neuwagen US-Superreiche müssen ihren Rolls-Royce gebraucht kaufen

Corona bremst auch die Produktion von Luxuskarossen, gleichzeitig ist die Nachfrage groß. Nun boomt in den USA bereits der Markt mit Gebrauchten. Rolls-Royce, Bentley oder McLaren nutzen das, um langfristig treue Kunden zu gewinnen.
Rolls-Royce: Auch gebraucht ein stattliches Auto

Rolls-Royce: Auch gebraucht ein stattliches Auto

Foto: Dan Kitwood/ Getty Images

Corona hat die Preise für Gebrauchtwagen in die Höhe getrieben - in den USA zuletzt um bis zu 30 Prozent im Schnitt. Ein wesentlicher Grund: Weil Fabriken geschlossen blieben und Autohersteller weniger Neuwagen produziert haben, müssen immer mehr Kunden erst einmal auf einen Gebrauchten zurückgreifen, wenn sie dringend ein Auto brauchen. Das gleiche Problem haben in den USA nun offenbar auch Superreiche, die dringend eine Luxuskarosse erwerben wollen.

"Es gibt definitiv ein starkes Gefühl von 'Ich will das jetzt haben'"

Rolls-Royce-Kommunikationschef Nordamerika, Gerry Spahn

Der Markt für nagelneue Rolls-Royce oder Bentley sei schlicht leer gefegt, vermeldet die Nachrichtenagentur Bloomberg . Die Auftragsbücher etwa von Rolls-Royce seien bis zum Jahresende prall gefüllt. Gleichzeitig giere die Klientel nach den Autos aus dem absoluten Topluxussegment. "Es gibt definitiv ein starkes Gefühl von 'Ich will das jetzt haben'", sagt Gerry Spahn, Kommunikationschef von Rolls-Royce für Nordamerika.

Die Folge: Der Markt für gebrauchte Rolls-Royce, Bentleys oder McLaren boomt. Bei Bentley ist der Umsatz mit Gebrauchten laut Bloomberg in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 150 Prozent gestiegen. Bei McLaren kletterten die Verkäufe mit Gebrauchten im Vergleich zum Rekordjahr 2020 lediglich um 2 Prozent. Allerdings zahlen die Käufer bis zu 40 Prozent mehr für einzelne Modelle als sie im Neuzustand kosten.

Die Luxushersteller bieten auch ihren Gebrauchtwagenkunden einiges: Mit hochwertigen Garantien, unbegrenzter Kilometerzahl, Pannenhilfe und umfassenden Support versucht etwa Bentley, neue Käuferschichten zu erreichen. Aus neugierigen Gebrauchtwagenkäufern werden später oft Neuwagenkäufer, sagte der US-Chef von Bentley, Michael Rice, zu Bloomberg. "Für viele Kunden ist der Kauf eines Bentleys aus zweiter Hand der erste Kontakt mit der Marke, und viele werden zu Stammkunden." Auch McLaren macht diese Erfahrung: „Es ist eine wirklich gute Gelegenheit, neue Leute für die Marke zu gewinnen“, sagte Nic Brown, Präsident von McLaren Nordamerika. Drei Viertel der Leasingkäufer würden in der Regel nach anderthalb Jahren zu einem neuen Supersportwagen wechseln.

rei
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.