Zur Ausgabe
Artikel 14 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Weitere 2700 Stellen gestrichen So spart Siemens die Kraftwerkssparte an die Börse

Nachdem seine großen Pläne im Energiegeschäft krachend gescheitert sind, will Vorstandschef Joe Kaeser die ausgezehrte Sparte an die Börse bringen. Dafür lässt er sie hübsch machen. Weitere 2700 Stellen fallen weg - und das ist nicht alles.
aus manager magazin 7/2019
Börse hilf! Siemens-Chef Joe Kaeser löst seine Probleme gern mit Kapitalmarkttransaktionen.

Börse hilf! Siemens-Chef Joe Kaeser löst seine Probleme gern mit Kapitalmarkttransaktionen.

Foto: Sven Simon / dpa / picture alliance

Joe Kaeser (61) hatte einen Traum. Der Siemens-Chef wollte dem US-Rivalen General Electric nicht nur mit großen Kraftwerken, sondern auch im Geschäft mit Öl- und Gaskonzernen Paroli bieten. 2014 kaufte er für sieben Milliarden Euro den Turbinenspezialisten Dresser-Rand in Houston und eine Rolls-Royce-Sparte, verlagerte den Vorstandssitz des Energiegeschäfts nach Texas und holte dafür eine amerikanische Ölmanagerin namens Lisa Davis (55).

Der schöne Plan ist krachend gescheitert. Stattdessen spaltet Kaeser das Energiegeschäft (Gas + Power, GP) ab und verteilt die Mehrheit bis September 2020 inklusive des 59-Prozent-Anteils am Windanlagenbauer Siemens Gamesa an die Siemens-Aktionäre.

Das Plazet der Arbeitnehmer für Ausgliederung und Listing des neuen Siemens Powerhouse gewann er mit der Drohung, sonst werde er die Sparte aushungern. Vornehmer formuliert, Originalton Kaeser: Das Geschäft sei bei hohem Risiko kapitalintensiv und müsse sich deshalb "im konzerninternen Wettbewerb um Ressourcen oft hinten anstellen".

An diesem Dienstag kündigte Statthalterin Davis an, zusätzlich zu den bereits angekündigten 6000 Stellen im Kraftwerksbau weitere 2700 Stellen zu streichen, 1400 davon in Deutschland. 500 Millionen Euro sollen so gespart werden, um angesichts sinkender Margen und fehlender Großaufträge "unser Geschäft besser zu sichern".

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.