Roland Busch Designierter Siemens-Chef will Konzern nicht weiter in viele Teile zerlegen

Im kommenden Februar wird Roland Busch seinen Vorgänger Joe Kaeser als neuen Siemens-Chef beerben. Welche Schwerpunkte er setzen will, hat er schon mal klargemacht.
Roland Busch übernimmt im Februar den Chefposten bei Siemens

Roland Busch übernimmt im Februar den Chefposten bei Siemens

Foto: Peter Kneffel/ dpa

Der künftige Siemens-Vorstandschef Roland Busch (55) will sich von der Börse nicht zu weiteren Abspaltungen treiben lassen. "Würde ich ausschließlich auf den Kapitalmarkt hören, könnte ich die Firma in 20 Teile zerlegen. Dann hätten die Investoren ihren Einsatz maximiert - nur wäre nichts mehr übrig von Siemens", sagte Busch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Busch ist seit 1. Oktober bereits für das Geschäft verantwortlich, wird aber erst im Februar 2021 formell an die Spitze des Konzernvorstands rücken.

"Nach dem jüngst vollzogenen Börsengang von Siemens Energy sind wir kein Konglomerat mehr, wir haben ein klares Profil herausgearbeitet. Zum Kern gehören die Bereiche Industrie, Infrastruktur, Transport und Gesundheit. Die zähle ich dazu, weil wir die Mehrheit der Anteile an der börsennotierten Siemens Healthineers behalten werden."

Von der abgespaltenen Sparte Siemens Energy will sich der Konzern dagegen ganz zurückziehen. Abhängig vom Marktumfeld soll die Beteiligung weiter reduziert werden, wie Busch ankündigte. "Unser Plan ist es, in den nächsten 12 bis 18 Monaten weitere Anteile abzugeben", sagte der Manager. "Daneben bürgen wir, als Muttergesellschaft, noch mit Garantien von 42 Milliarden Euro. Der Betrag wird sich über die nächsten fünf Jahre halbieren."

Wachstumsbereiche für Siemens mittels potenziellen Übernahmen sieht der Siemens-Chef dort, wo sie langfristig Mehrwert schaffen könne. So sei der Bereich Software interessant, genauso wie Elektrifizierung, Automatisierung und der Transportbereich. Als Umsatzziel gibt der 55-Jährige aus, jedes Jahr um etwa 5 Prozent zu wachsen. Eine Firma für Endkunden zu übernehmen oder aufzubauen wie einst die Handysparte, komme dabei aber nicht in Frage, macht Busch nochmals deutlich. Siemens bleibe ein Konzern für Geschäftskunden. "Wir konzentrieren uns auf Business to Business."

akn/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.