Zur Ausgabe
Artikel 83 / 124

Service

Plasma-Fernseher: Produkte, Ausstattung und Preise
aus manager magazin 3/2000

Produkte

Philips brachte im Frühjahr 1998 den ersten Plasma-Fernseher auf den deutschen Markt und ist hier bis heute Marktführer. Inzwischen sind weitere Anbieter hinzugekommen: Akai und Grundig. Pionier, in Zusammenarbeit mit NEC, und Panasonic sollen demnächst folgen.

Ausstattung

Fujitsu liefert das Plasma-Display im Standardmaß von 107 Zentimetern Diagonale für alle bislang eingeführten Geräte. Die kosten nahezu einheitlich rund 20 000 Mark, unterscheiden sich aber etwa in den Ausmaßen (Philips: 14 Zentimeter flach, Akai nur 8) und in der Ausrüstung, etwa bei der Lautsprecherqualität oder bei der Verarbeitung der Bild- und Tonsignale.

Preiskalkulation

Die Geräte sind so teuer, weil die Plasma-Zellen für alle 409 000 Bildpunkte des Monitors farbgleich und gleich intensiv leuchten müssen, um das Bild nicht zu verzerren. Bei der Produktion entsteht relativ viel Ausschuss.

Zur Ausgabe
Artikel 83 / 124
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.