Kriegsgewinner Saudi Aramco erzielt Rekordgewinn – und weitet Ölförderung aus

Rolle rückwärts bei der Energiewende: Die hohen Ölpreise bescheren dem Ölkonzern Saudi Aramco zum Jahresauftakt den größten Gewinn seit seinem Börsengang. Die Dividende erhöht der Konzern nicht, sondern investiert Milliarden, um seine Ölproduktion auszuweiten.
Die Öl-Raffinerie Ras Tanura von Saudi Aramco in Saudi-Arabien

Die Öl-Raffinerie Ras Tanura von Saudi Aramco in Saudi-Arabien

Foto: Ahmed Jadallah / REUTERS

Der saudische Ölkonzern Saudi Aramco hat zu Jahresbeginn den größten Gewinn seit seinem Börsengang verzeichnet. Unter dem Strich habe dieser im ersten Quartal um 82 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 39,5 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte das Unternehmen am Wochenende mit. Wie andere Branchenvertreter profitiert auch Aramco von den rekordhohen Ölpreisen vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs. Der Ölpreis  ist im ersten Quartal in der Spitze um 65 Prozent angestiegen.

Auch der freie Finanzmittelfluss legten auf einen Rekordwert zu, er erreichte fast 31 Milliarden Dollar. Dennoch will das staatlich kontrollierte Unternehmen die Quartalsdividende von 18,8 Milliarden Dollar nicht erhöhen.

Erst in der vergangenen Woche hatte Aramco auch wegen der derzeit schlechten Börsenstimmung für Technologiewerte dem US-Konzern Apple die Krone des Unternehmens mit der weltweit höchsten Marktkapitalisierung entrissen. Der Aktienkurs des arabischen Unternehmens ist sei Jahresbeginn um fast ein Drittel nach oben geschossen. Apple hingegen ist fast ein Fünftel billiger zu haben. Technologiewerte leiden derzeit weltweit unter steigenden Zinsen, da Unternehmen dieser Branche meist besonders hoch verschuldet sind.

Konzern weitet Produktion aus

Aramco profitiert aber nicht nur von kriegsbedingt rekordhohen Ölpreisen, sondern auch von einer im Gegensatz zu vielen Branchenkollegen gestiegenen Produktion. Die meisten Ölkonzerne versuchen ihre Treibhausgasemissionen zu verringern und sich Alternativen Energien zuzuwenden. Aramco hingegen investiert Milliarden Dollar, um die Ölproduktion bis 2027 um eine Million Barrel (=159 Liter) täglich auf 13 Millionen Barrel zu steigern.

dri/dpa-afxp