Zur Ausgabe
Artikel 19 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

René Benko mischt halb Europa auf Österreichs heimlicher Kaiser

Der österreichische Selfmademilliardär wird in seiner Heimat gefürchtet und bewundert. Überall mischt er mit. Ihm gehören Teile der mächtigen "Kronen Zeitung", er ordnet die Warenhauswelt neu und mischt Europas Immobilienmarkt auf. Wer ist dieser 42-Jährige, der aus einfachen Tiroler Verhältnissen stammt? Die Nahaufnahme eines rastlosen Schwerstarbeiters.
aus manager magazin 3/2019
Ein Mann, ein Ziel: René Benko hat sich binnen zwei Jahrzehnten zum Immobilien- und Einzelhandelstycoon hochgearbeitet

Ein Mann, ein Ziel: René Benko hat sich binnen zwei Jahrzehnten zum Immobilien- und Einzelhandelstycoon hochgearbeitet

Foto: Peter Rigaud für manager magazin

Deutschland schleppte sich durch die letzte Januarwoche, als René Benko (42) in seinen Büroturm Upper West am Berliner Ku'damm lud. Die Führung seiner Unternehmensholding Signa und der Vorstand der Gewerkschaft Verdi trafen sich zum abendlichen Spitzengespräch, es ging um die Zukunft von Karstadt und Kaufhof, beides inzwischen im Besitz Benkos. Das Treffen dauerte mehr als acht Stunden, bis nach zwei Uhr morgens. Wenig überraschend, dass es keine Einigung gab. Die Gewerkschaftsbosse Frank Bsirske (67) und Stefanie Nutzenberger (55) opponierten pflichtgemäß gegen den anstehenden Personalabbau und die geplanten Tarifkürzungen.

Im Anschluss an die Marathonsitzung legten sich Benkos Topmanager schlafen. Nicht so er selbst. Er setzte sich an seinen Schreibtisch, fasste schriftlich das Gespräch zusammen und überlegte, wie er Verdi doch von seinem Vorhaben überzeugen könnte. Um halb vier in der Früh hatten seine Mitarbeiter in ihren Postfächern die Mails des Chefs mit To-do-Listen. Und um sieben Uhr morgens saß Benko schon wieder im Büro.

Der Mann eilt, nein: er hetzt durch sein Unternehmerleben. Er packt an, was andere nicht schaffen oder woran sie sich gar nicht erst herantrauen. Und fast immer hat er Erfolg. Anfangs begegnete ihm Skepsis, dann Neid – und Bewunderung.

Dem Österreicher und seiner Signa-Gruppe gelang, woran etliche deutsche Handelsstrategen jahrzehntelang gescheitert waren: Er fusionierte die Traditionsmarken Karstadt und Kaufhof zur Deutschen Warenhaus-AG, jetzt wird saniert.

Auch Benkos Immobiliendeals sind spektakulär. So sicherte er sich gegen starke europaweite Konkurrenz den Zuschlag für das Jahrhundertprojekt Elbtower – einen 245 Meter hohen Hotel- und Büroturm in der Hamburger HafenCity, der 2025 stehen soll. Und daheim, im Störfeuer einflussreicher Teile der lokalen Unternehmerzunft, setzte er den Bau eines Einkaufszentrums mitten in Südtirols Metropole Bozen durch – mittels einer Volksabstimmung, die mehr Einwohner an die Urnen brachte als die jüngste Bürgermeisterwahl. 

Am brisantesten ist aber wohl sein Einstieg bei der Wiener "Kronen Zeitung" Ende 2018. Benko will sich damit in der Medienwelt einen Namen machen, seine gesellschaftliche und politische Bedeutung ist durch den immensen Einfluss des Blattes gestiegen. Und seit die "Krone" im Zuge der "Strache-Affäre" Mitte Mai in den Mittelpunkt einer Regierungskrise rückte, gerät auch Benko wieder in den Fokus.

Wer ist dieser René Benko, der in einfachen Verhältnissen in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck aufwuchs, wegen häufigen Schulschwänzens (er baute lieber Dachböden zu Penthouses um) nicht zur Matura – so heißt in Österreich das Abitur – zugelassen wurde, binnen zwei Jahrzehnten ein Milliardenimperium aufbaute und nun die deutsche Warenhauswelt neu ordnet?

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 19 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel