Umsatz verfünffacht Tui zahlt erste Staatshilfen zurück

Der weltweit größte Reisekonzern Tui erholt sich von der Corona-Krise. Nun kann das Unternehmen einen Teil der vom Staat erhaltenen Finanzhilfe zurückzahlen.
Schwere Zeiten für Reiseanbieter: Auch der Tui-Konzern war infolge der Corona-Krise auf staatliche Hilfen angewiesen

Schwere Zeiten für Reiseanbieter: Auch der Tui-Konzern war infolge der Corona-Krise auf staatliche Hilfen angewiesen

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Im saisonal meist schwachen ersten Quartal verfünffachte sich der Umsatz des Reisekonzerns Tui auf 2,37 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Dienstag kurz vor der Hauptversammlung mitteilte. Der Betriebsverlust ging im Zeitraum Oktober bis Dezember deutlich auf 274 Millionen Euro zurück. Vor Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren war operativ ein Fehlbetrag von 147 Millionen Euro angefallen.

Das Umfeld für den Tourismus habe sich deutlich verbessert, erklärte das Unternehmen aus Hannover. Restriktionen gegen die Pandemie seien nun planbarer und in einigen Märkten sogar aufgehoben worden. Die Gästezahl bei Reisen und Kreuzfahrten habe sich auf 2,3 Millionen vervierfacht.

Nun will der Konzern die ersten 700 Millionen Euro Staatshilfe zum 1. April 2022 zurückzahlen. Tui musste in der Krise mit 4,3 Milliarden Euro vor der Insolvenz bewahrt werden, da durch die weltweiten Reisebeschränkungen im Kampf gegen die Pandemie die Nachfrage einbrach.

Mit Blick auf die Hauptsaison zeigte sich Tui-Chef Fritz Joussen (58) zuversichtlich: "Wir erwarten einen starken Sommer 2022. Der Weg aus der Pandemie zeichnet sich immer klarer ab." Die Nachfrage nach Reisen sei über alle Märkte so hoch, dass im Sommer in etwa das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht werden könne. Der Ausbruch der Omikron-Variante habe nur vorübergehend für einen Dämpfer gesorgt. Die Kunden buchten weiterhin sehr kurzfristig, viele gönnten sich höherwertige Reisen, sodass die Durchschnittspreise für den Sommer rund ein Fünftel höher wären.

Der Tourismuskonzern verfügte zuletzt über Finanzmittel von 3,3 Milliarden Euro. Das Eigenkapital war mit 0,4 Milliarden Euro wieder positiv. "Wir sind heute schlanker und effizienter und werden profitabler als vor der Krise", erklärte Joussen. Das Einsparziel von jährlich 400 Millionen Euro werde in diesem Jahr zu rund 90 Prozent erreicht. Tui hatte sich mit zwei Kapitalerhöhungen in der Krise stabilisiert und will sich auf der Hauptversammlung grünes Licht dafür geben lassen, den Kapitalmarkt weiter anzuzapfen.

hr/reuters
Mehr lesen über