Starker Umsatzsprung Impfstoffgeschäft boostert Pfizer

Pfizer gehört eindeutig zu den Gewinnern der Covid-19-Pandemie. Dank des zusammen mit Biontech vermarkteten Impfstoffs konnte der US-Pharmakonzern seinen Umsatz 2021 um 95 Prozent steigern. Doch die Prognose verstimmt die Anleger.
Ein Umsatzbringer für Pfizer: Corona-Impfstoff Comirnaty

Ein Umsatzbringer für Pfizer: Corona-Impfstoff Comirnaty

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

Der Pharmakonzern Pfizer ist dank der Corona-Impfungen wieder zurück an der Weltspitze. Im vergangenen Jahr setzte der US-Hersteller 81,3 Milliarden US-Dollar um – das waren 95 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor, wie Pfizer in New York mitteilte.

Dabei spülte das gemeinsam mit dem deutschen Hersteller Biontech unter dem Handelsnamen Comirnaty vermarktete Vakzin knapp 37 Milliarden Dollar in die Kassen. Ohne die Beiträge des Impfstoffs und der Anti-Corona-Pille Paxlovid wäre der Umsatz lediglich um sechs Prozent auf 44,4 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Biontech hatte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben zwischen 16 und 17 Milliarden Euro mit dem Corona-Impfstoff umgesetzt. Auch das war ein enormer Sprung, denn 2020 lag der Umsatz von Biontech noch bei weniger als einer halben Milliarde Euro.

Unter dem Strich erzielte Pfizer knapp 22 Milliarden Dollar Gewinn nach rund 9,2 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Im laufenden Jahr will Pfizer den Umsatz auf 98 bis 102 Milliarden Dollar steigern, wobei diesmal Comirnaty-Umsätze von 32 Milliarden Dollar eingeplant sind.

Der Umsatz mit dem Corona-Medikament Paxlovid wird nach Schätzung des Konzerns 22 Milliarden Dollar betragen. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hatte die Pille Ende Januar zugelassen. Paxlovid wird bei Risikopatienten mit leichten bis mittelschweren Krankheitssymptomen eingesetzt und senkt laut Pfizer die Gefahr einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes um knapp 90 Prozent.

Pfizer-Aktie gibt deutlich nach

Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll im neuen Jahr auf 6,35 bis 6,55 Dollar klettern, nach 4,42 Gewinn in 2021. "Sollten wir dies erreichen, wäre dies das höchste Niveau in der Pfizer-Geschichte", sagte der scheidende Finanzchef Frank D'Amelio laut Mitteilung.

Vorbörslich ging es mit der Aktie von Pfizer  dennoch rund 6 Prozent abwärts. Analysten hatten bei der Prognose rund 2 Milliarden Dollar mehr Umsatz mit dem Impfstoff und knapp eine Milliarde Dollar mehr Umsatz für Paxlovid erwartet.

hr/DPA, Reuters, AFP