Hedgefonds macht Druck Elliott drängt Glaxo zum Spartenverkauf

Der Hedgefonds Elliott drängt den Pharmakonzern Glaxosmithkline, den Verkauf seiner Consumer-Health-Sparte zu prüfen. Der aktivistische Investor bestätigte in seinem offenen Brief, einen signifikanten Anteil an GSK zu halten.
In gewohnter Rolle: Hedgefonds-Milliardär Paul Elliott Singer treibt nach seinem Einstieg Glaxo vor sich her

In gewohnter Rolle: Hedgefonds-Milliardär Paul Elliott Singer treibt nach seinem Einstieg Glaxo vor sich her

Foto: © Steve Marcus / Reuters/ REUTERS

Nach seinem Einstieg beim britischen Pharmakonzern Glaxosmithkline (GSK) erhöht der aktivistische Investor Paul Singer (76) den Druck auf den Konzern. Der umtriebige US-Milliardär und sein Hedgefonds Elliott übten in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief erstmals öffentlich Kritik an der Unternehmensführung der vergangenen Jahre. Als Konsequenz werden unter anderem personelle Maßnahmen im Management verlangt. Zudem legt Elliott dem Management nahe, die Consumer-Health-Sparte zu verkaufen. GSK verteidigte sich in einer ersten Reaktion zunächst knapp und erklärte, das Unternehmen gehe davon aus, dass die Aktionäre die Strategie des Unternehmens vollumfänglich stützten.

Die offene Auseinandersetzung mit dem GSK-Management war am Markt befürchtet worden, nachdem Elliott im Frühjahr beim Unternehmen eingestiegen sein soll. Wie der Hedgefonds in dem Brief nun angab, hält er einen "substanziellen Anteil" an Glaxo Smithkline. Singer gilt als gefürchteter Investor, sein Hedgefonds ist unter anderem bekannt dafür, sich bei Unternehmen einzukaufen, die er für unterbewertet hält und dann lautstark auf Veränderungen zu pochen. Hierzulande hatte sich Singer etwa vor einigen Jahren bei der Übernahme des Pharmakonzerns Stada durch Finanzinvestoren eingemischt.

An der Börse sorgte der sich zuspitzende Streit mit GSK nur kurz für etwas Rückenwind. Die Aktien stiegen zuletzt noch um rund 0,6 Prozent. Die Papiere haben sich zwar seit dem Zwischentief Ende Februar um rund ein Fünftel erholt, seit dem Mehrjahreshoch Anfang 2020 steht aber immer noch ein Minus von fast einem Viertel zu Buche.

Sparte für verschreibungsfreie Medikamente soll abgespalten werden

Glaxo Smithkline steckt seit einigen Jahren im Umbau und steht nunmehr vor dem entscheidenden Schritt: Das Unternehmen will Mitte 2022 seine Sparte für verschreibungsfreie Medikamente abspalten. Elliott spricht in dem Brief nun zwar von deutlichem Kurspotenzial vor der geplanten Aufspaltung sowie danach; im selben Atemzug wird das Management der Briten aber kritisiert, von einer "schwachen operativen Führung und Wertschaffung" in der vergangenen Dekade ist die Rede.

Das Management selbst habe dabei unter anderem durch eine unklare Finanzmarktkommunikation und eine wenig gradlinige Portfoliostrategie die Unterbewertung der Aktie verschuldet. An der Börse werde den Entscheidungen des Konzerns nicht mehr vertraut.

Elliott forderte zunächst personelle Konsequenzen im Management - die Führungen beider geplanten Unternehmen müssten wieder über mehr biopharmazeutische und wissenschaftliche Expertise verfügen. Diese Forderung dürfte insbesondere auf Konzernchefin Emma Walmsley (52) abzielen, die über keinen fachspezifischen Abschluss, sondern einen Master-Abschluss in klassischen und modernen Sprachen der Universität Oxford verfügt. Schon seit Wochen wird der Managerin nachgesagt, im Fadenkreuz des Investors zu stehen.

Zu wenig Expertise? Seitenhieb gegen Konzernchefin

GSK hatte erst jüngst die Pläne für die geplante Aufspaltung auf einer Investorenveranstaltung weiter festgezurrt. Mitte kommenden Jahres will sich das Unternehmen vom Großteil seiner Beteiligung am Geschäft mit verschreibungsfreien Medikamenten über ein direktes Listing an der Londoner Börse trennen. Der Schritt ist die entscheidende Etappe beim tief greifenden Umbau, den die seit 2017 amtierende Chefin nach ihrem Antritt angestoßen hatte.

Da der Konzern im Vergleich zur Konkurrenz immer mehr zurückfiel, wurde bereits das Produktportfolio neu ausgerichtet. Auch nicht zum Kerngeschäft gehörende Marken wie etwa Abtei und das Vitaminpräparat Cetebe wurden verkauft. Der gesamte Umbau soll der "neuen GSK" mittelfristig mehr Umsatztempo und eine höhere Profitabilität bescheren.

Doch die auf dem Investorentag veröffentlichten Margenziele gehen Elliott offenbar nicht weit genug. Der Hedgefonds verlangte, auch hier noch eine Schippe draufzulegen. Zudem müssten Bonuszahlungen des Managements künftig an höhere Ziele gekoppelt sein und mehr Geld müsse in in die Forschung fließen. Stattdessen seien der Vergangenheit zu viele Mittel in eine aufgeblähte Bürokratie gelenkt worden. Zudem habe GSK regelmäßig Dividenden in einer Höhe ausgeschüttet, die sich der Konzern eigentlich nicht habe leisten können.

Kritik kommt vom Investor zudem an den Plänen des Unternehmens, das Impfgeschäft und die übrigen pharmazeutischen Produkte stärker zu integrieren, da es aus Sicht von Elliott "keine klaren Synergien" gibt. Stattdessen pocht der Hedgefonds auch für das Impfgeschäft auf mehr Autonomie.

Zu den weiteren Forderungen Elliotts an das GSK-Management gehört auch, trotz der Pläne für das einfache Börsenlisting, einen Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts nicht auszuschließen. Sollten sich hier entsprechende Optionen in den kommenden Monaten bieten, müsse das Management diese "vorurteilsfrei" prüfen, so der Investor.

rei/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.