Zur Ausgabe
Artikel 17 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Impfstoff gegen Corona Wie Curevac eine Jahrhundertchance verspielt

Das Impfstoff-Start-up galt lange als ganz großer Hoffnungsträger – nun entpuppt sich sein Wirkstoff als nicht wirksam genug. Biotechinvestor und SAP-Mitgründer Dietmar Hopp vertraute dem falschen Management. Rekonstruktion eines Scheiterns.
aus manager magazin 7/2021
Legendenbildung: Erst versprach Curevac-Großaktionär Hopp ein Corona-Vakzin für den vergangenen Herbst. Später wollte er den besten Impfstoff liefern. Angeheizt haben die Träumereien nur den Kurs.

Legendenbildung: Erst versprach Curevac-Großaktionär Hopp ein Corona-Vakzin für den vergangenen Herbst. Später wollte er den besten Impfstoff liefern. Angeheizt haben die Träumereien nur den Kurs.

Foto: Thomas Lohnes / Getty Images

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Den ersten Annäherungsversuch startete Franz-Werner Haas (51) im vergangenen Sommer. Die Nummer eins der Tübinger Impfstoffhoffnung Curevac war auf der Suche nach Unterstützung. Ohne einen schlagkräftigen Partner, das muss Haas damals seit Wochen klar gewesen sein, würde er im Kampf um die Entwicklung des ersten Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus noch weiter zurückfallen. Jetzt sollte also Stefan Oelrich (53) helfen, Kopf der Pharmadivision von Bayer.

Die Leverkusener Traditionsadresse war keineswegs das erste Ziel des Curevac-Chefs. Die Gespräche mit dem Darmstädter Merck-Konzern waren zuvor ebenso ergebnislos geblieben wie der Versuch, mit dem britischen Impfstoffriesen GlaxoSmithKline ins Geschäft zu kommen, der sich im Juli mit einem Anteil von 10 Prozent eingekauft hatte.

Nun also Bayer. Am Stammsitz in Leverkusen herrschte ebenfalls erst wenig Begeisterung. Anfänglich sollte Bayer dabei helfen, den Curevac-Kandidaten CVnCoV reibungslos durch den Genehmigungsprozess zu schleusen. Eine Produktionskooperation stand zunächst nicht auf der Tagesordnung. Dazu kam es erst, als NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU; 60) darauf drängte. Schon im Juni 2020 hatte die Politik bei Curevac eingegriffen, als Berlin sich mit 343 Millionen Dollar an Curevac beteiligte .

Tübinger Pioniere: Curevac-Gründer Ingmar Hoerr (l.) legte die Grundlagen für die mRNA-Impfstofftechnologie. Sein Nachfolger Franz-Werner Haas tut sich schwer, daraus ein wirtschaftliches Erfolgsmodell zu bauen.

Tübinger Pioniere: Curevac-Gründer Ingmar Hoerr (l.) legte die Grundlagen für die mRNA-Impfstofftechnologie. Sein Nachfolger Franz-Werner Haas tut sich schwer, daraus ein wirtschaftliches Erfolgsmodell zu bauen.

Foto: Sebastian Lock / Die Zeit / laif

Dass Bayer sich bislang weder mit Vakzinen noch mit der Technologie beschäftigt hatte, auf der Curevac sein Vakzin aufgesetzt hatte, spielte für Haas ganz offensichtlich keine große Rolle. Im Gegenteil, Bayer schien ihm der Partner zu sein, der Curevac den größtmöglichen Grad an Unabhängigkeit garantieren konnte.

Der Preis der Selbstbestimmung indes war hoch. Die Gespräche zogen sich. Mehrfach trafen sich Haas und Oelrich, über Zoom und im Berliner Pharma-Headquarter von Bayer. Anfang Januar war man sich endlich einig. Da hatte Haas die entscheidende Zulassungsstudie für sein Serum bereits in Auftrag gegeben, fünf Monate später als Moderna und Biontech, mitten in eine Phase hinein, in der sich das Umfeld der Pandemie genauso rasch wie radikal ändern sollte.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 17 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.