Ex-Morphosys-Manager Jens Holstein wird neuer Finanzchef von Biontech

Biontech beruft einen neuen Finanzvorstand. Der langjährige Morphosys- und Fresenius-Manager Jens Holstein soll Herr über die Milliardenerlöse aus dem Impfgeschäft werden, damit Vorgänger Sierk Poetting sich auf die Produktion konzentrieren kann.
Biotech-Veteran: Der künftige Biontech-Finanzvorstand Jens Holstein hatte den Job ein Jahrzehnt lang bei Morphosys

Biotech-Veteran: Der künftige Biontech-Finanzvorstand Jens Holstein hatte den Job ein Jahrzehnt lang bei Morphosys

Foto: ap fotografie

Der Mainzer Corona-Impfstoffhersteller Biontech hat den Pharmamanager Jens Holstein zum neuen Finanzvorstand berufen. Holstein werde seinen neuen Posten zum 1. Juli antreten und Biontech bei der Umsetzung seiner Wachstumsstrategie unterstützen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Er werde für die Bereiche Finanzen, Steuern, Treasury, Human Resources und Einkauf zuständig sein. Außerdem sei ihm eine Führungsrolle bei den regionalen Expansionsplänen zugedacht.

Der bisherige Finanzchef Sierk Poetting (48) werde sich künftig auf seine Aufgaben als operativer Geschäftsführer (Chief Operating Officer, COO) konzentrieren. Nach dem erfolgreichen Börsengang an der New Yorker Nasdaq im Oktober 2019 seien Poetting und seine Teams zuletzt stärker im Ausbau und der Automatisierung der Produktion gefordert gewesen. Poetting solle sich nun "voll und ganz dem Ausbau der Produktion und der digitalen Transformation von Biontech widmen". Neben dem neuen Werk in Marburg als einer der größten mRNA-Produktionsstätten weltweit und dem Aufbau eines Produktionsnetzwerks mit zahlreichen Partnern stehe mit dem jüngst angekündigten Aufbau eines regionalen Headquarters mit eigenem Werk in Singapur das nächste Großprojekt an. Biontech und US-Partner Pfizer haben das Produktionsziel für ihren Corona-Impfstoff Comirnaty binnen Monaten auf drei Milliarden Dosen in diesem Jahr verdoppelt.

Holstein war zum Jahresende 2020 als Finanzvorstand bei Morphosys nach zehn Jahren im Amt zurückgetreten. Vorher hatte er für den Gesundheitskonzern Fresenius gearbeitet. Biontech hob vor allem seine Erfahrung mit einer doppelten Börsennotiz hervor. Die Biotechfirma Morphosys ist wie Biontech in Deutschland und in den USA gelistet.

Holstein verfüge über umfangreiche internationale Geschäfts- und Finanzführungserfahrung und werde die nächste Wachstumsphase von Biontech vorantreiben, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Jeggle (50). Holstein kündigte an: "Mit den Erlösen aus dem Covid-19-Impfstoff wird Biontech die Möglichkeit haben, seine Forschungspipeline in den Bereichen Krebstherapien, Infektionskrankheiten, regenerative Therapien sowie der Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten voranzutreiben."

ak/dpa-afx, Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.