Forschung und Produktion Biontech expandiert nach Australien

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech will künftig auch in Australien forschen und Medikamente produzieren. Die Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci wollen mit der mRNA Technologie vor allem Krebstherapien voranbringen.
Ausbau im Ausland: Die Biontec-Gründer Ugur Sahin und Özlem Tureci haben mit dem Bundestaat Victoria eine strategische Zusammenarbeit vereinbart

Ausbau im Ausland: Die Biontec-Gründer Ugur Sahin und Özlem Tureci haben mit dem Bundestaat Victoria eine strategische Zusammenarbeit vereinbart

Foto: Bernd von Jutrczenka / AFP

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff baut das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech seine internationale Präsenz mit der Errichtung eines Forschungszentrums und einer Produktionsstätte in Australien weiter aus. Einer der Schwerpunkte soll die Suche nach Krebstherapien sein.

Biontech vereinbarte am Freitag mit dem australischen Bundesstaat Victoria eine strategische Zusammenarbeit, um an der Erforschung und Entwicklung potenzieller mRNA-basierter Impfstoffe und Therapien zusammenzuarbeiten, wie das Unternehmen mitteilte. Die mRNA-Technologie wurde bereits beim Corona-Impfstoff von Biontech erfolgreich eingesetzt.

Das gemeinsam betriebene Forschungszentrum soll in Melbourne entstehen. Es soll die Wissenschaftler vor allem bei der Umsetzung ihrer Forschungsprojekte in die klinische Entwicklung unterstützen. Außerdem will Biontech die eigenen klinischen Forschungskapazitäten in Australien ausbauen und weitere Studienzentren einschließen, um die Entwicklung von Therapiemöglichkeiten gegen Krebs zu beschleunigen. Die Pipeline von Biontech umfasst nach Unternehmensangaben aktuell insgesamt 18 Produktkandidaten in 23 laufenden klinischen Studien.

Zudem will das Unternehmen den Aufbau einer mRNA-Produktionsanlage im klinischen Maßstab für ein breites Spektrum klinischer Programme unterstützen. Die Container für die Produktion, sogenannte "Biontainer", sollen ebenfalls am Standort Melbourne entstehen. Die australische Stadt wird damit die dritte eigene mRNA-Produktionsstätte des Unternehmens außerhalb Deutschlands. Das Unternehmen hat bereits die Errichtung derartiger Produktionsstätten in Afrika, beispielsweise in Ruanda, und in Singapur angekündigt.

sio/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.