Nachfolger für designierten BMW-Chef Zipse ersetzt Krüger als Produktions-Vorstand bei BMW

Von mm-newsdesk
Krüger-Nachfolger als BMW-Produktionsvorstand: Oliver Zipse

Krüger-Nachfolger als BMW-Produktionsvorstand: Oliver Zipse

Foto: Andreas Pohlmann; BMW
Fotostrecke

Deutsche Luxus-Elektroautos: Hier kommen die Tesla-Fighter

Foto: REUTERS

BMW hat einen neuen Produktionsvorstand gefunden. Der bisherige Leiter der Konzernplanung, Oliver Zipse, wird zur Hauptversammlung im Mai den Posten von Harald Krüger übernehmen, der am gleichen Tag Vorstandschef Norbert Reithofer an die Spitze des Autobauers ablöst. Das hat der Aufsichtsrat am Donnerstag in München beschlossen, wie BMW mitteilte.

Designierter BMW-Chef: Harald Krüger

Designierter BMW-Chef: Harald Krüger

Foto: DPA

Zipse ist 51 Jahre alt und war zuvor unter anderem Leiter des Werks im britischen Oxford. Er ist seit 1991 bei BMW tätig. "Mit der Entscheidung sorgen wir für Kontinuität und stellen die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens", sagte Aufsichtsratschef Joachim Milberg.

BMW steigerte denn Gewinn im vergangenen Jahr kräftig dank eines Absatzrekords. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) kletterte um 10,3 Prozent auf den neuen Spitzenwert von 8,707 Milliarden Euro, wie der Konzern weiter mitteilte. Unter dem Strich wuchs der Gewinn um 9,2 Prozent auf 5,817 Milliarden Euro. Reithofer sagte, sein Haus habe in einem volatilen Umfeld neue Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis erreicht. Der Umsatz legte um 5,7 Prozent auf 80,401 Milliarden Euro zu.

Aktien von BMW  verloren 1,7 Prozent. Offenbar nutzten einige Anleger die Vorlage von Geschäftszahlen zu Gewinnmitnahmen, sagte ein Händler. Am Vortag hatten die Titel mit einem Plus von bis zu fünf Prozent zu den Top-Favoriten im Dax  gehört.

In der Kernsparte Automobile verbesserte BMW die Rendite (Ebit-Marge) auf 9,6 Prozent von 9,4 Prozent im Vorjahr. Damit lagen die Münchner gleichauf mit der Volkswagen -Tochter Audi. Konkurrent Daimler  kam in der Pkw-Sparte im vergangenen Jahr auf eine Marge von 8,1 Prozent.

Von dem fünften Rekordjahr in Folge sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll auf den neuen Höchstwert von 2,90 (2,60) Euro je Stammaktie und 2,92 (2,62) je Vorzugsaktie steigen.

ts/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.