Montag, 19. August 2019

Aktionärstreffen Berkshire Hathaway 40.000 feierten Warren Buffett

Warren Buffett auf der Hauptversammlung

Großer Rummel im beschaulichen Omaha: Mehr als 40.000 Besucher kamen zum Aktionärstreffen von Berkshire Hathaway. Für gute Laune sorgte Warren Buffett auch mit nüchternen Zahlen.

Warren Buffett hat mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im ersten Quartal mehr verdient als im gleichen Vorjahreszeitraum. Den vorläufigen Zahlen zufolge gab es aber auch einige Wermutstropfen zu verkraften.

Der Überschuss stieg im Berichtszeitraum um 8 Prozent auf 5,59 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen aus Omaha im US-Bundesstaat Nebraska bei der Hauptversammlung am Wochenende mitt. Dafür sorgte vor allem ein Kapitalgewinn aus dem Tausch von Aktien des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble für das Duracell-Batterie-Geschäft.

Schwächelndes Versicherungsgeschäft

Das operative Ergebnis sank dagegen um zwölf Prozent auf 3,73 Milliarden Dollar. Grund war unter anderem das schwächelnde Versicherungsgeschäft, ein wichtiges Standbein von Berkshire Hathaway.

Zudem habe die Eisenbahn-Sparte "erheblich" abgebaut und bleibe vermutlich auch den Rest des Jahres angeschlagen, räumte Buffett ein. Ein glückliches Händchen mit anderen Firmenbeteiligungen und Finanzwetten sorgte aber trotzdem für ein deutliches Gewinnplus im ersten Quartal . Im vergangenen Jahr entwickelte sich die Aktie von Berkshire Hathaway noch schlechter als der Gesamtmarkt.

Lesen Sie auch: Drei kinderleichte Lektionen von Warren Buffett

Der 85-jährige Star-Investor steht seit 51 Jahren an der Spitze von Berkshire Hathaway. Der Konzern ist neben der Versicherungs- und Bahnbranche unter anderem in der Energie-, Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Immobilienbranche aktiv. Mehr als 100 Milliarden Dollar sind in Aktien unter anderem von American Express, Coca-Cola und IBM investiert.

Im Vordergrund der von den Besuchern als "Woodstock des Kapitalismus" bezeichneten Hauptversammlung stehen ohnehin weniger die Zahlen als vielmehr der Starkult um den 85-jährigen Buffett. Zehntausende Aktionäre aus der ganzen Welt pilgerten auch diesmal wieder in den US-Bundesstaat Nebraska, um ihr Idol feiern und ein Wochenende in dessen Nähe verbringen zu können. Das Treffen ist ein buntes Treiben, das sich über die Jahre zu einem großen Spektakel entwickelt hat.

Die zahlreichen zum Berkshire-Imperium gehörenden Firmen verwandeln die Event-Halle in einen Shopping-Tempel, in dem von Boxershorts bis zum Goldschmuck alles unters Aktionärsvolk kommt. Der schwerreiche Buffett, dessen Vermögen das "Forbes"-Magazin zuletzt auf 68,5 Milliarden Dollar schätzte, sammelt mit volksnahen Auftritten wie dem traditionellen Zeitungsweitwerfen Sympathiepunkte und stellt sich den Fragen seiner Anhänger.

Warren Buffett: Womit der Altmeister seine Milliarden macht

brt/dpa/Reuters

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung