Dienstag, 17. September 2019

VW-Patriarch im Portrait Ferdinand Piëch - Außerirdischer Göttervater

8. Teil: Arm in Arm mit Uschi

Bei der am Ende für VW siegreichen Schlacht gegen Porsche galt Piëch als zentrale Klammer in den Facetten des PS-Imperiums. Sein Wort ist oft ein Maß der Dinge. Menschen, die Piëch gut kennen, beschreiben ihn als einen, der mit dem Nimbus des Machtmenschen auch hadert. Er sei gar nicht so, wie die Medien ihn zeichneten, sagte er so manchem.

In der Öffentlichkeit erscheint er meistens in Begleitung seiner blonden Ehefrau Ursula (58), genannt Uschi. Rechtzeitig holte er sie in den VW-Aufsichtsrat, genauso bei der VW-Renditeperle Audi. Eingehakt am Arm seiner Gattin; so flanieren sie über Messen und Termine. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder. Sein milliardenschweres Erbe hat Piëch über ein Stiftungskonstrukt geregelt.

Kommentar: VW braucht rasch einen neuen Vorstandschef

Bearbeitet von Torben Schulz, mm-newsdesk

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung