Montag, 20. Mai 2019

Geheime Grexit-Pläne Varoufakis und seine prominenten Mitverschwörer

5. Teil: Ein anonymer Schulfreund - heimlicher Zugriff auf die Steuer-Software

Finanzamt in Athen: Die Keimzelle eines alternativen, elektronischen Zahlungssystems?
... dürfte die Idee sein, die Varoufakis nun in den Ruch des Gesetzesbrechers brachte: Er habe einen "Schulfreund, der sich mit Computern auskennt" gebeten, die Steuerverwaltung zu "hacken". Hintergrund ist, dass selbst das Finanzministerium als Folge der Troika-Auflagen keinen Zugriff auf die Daten des unabhängigen Finanzamts hat.

Ziel der Aktion waren nicht einzelne Daten. Vielmehr ging es darum, die Software zu kopieren, um auszuprobieren, ob das System Grundlage für alternativen Zahlungsverkehr sein könnte. Auf den individuellen Konten der Steuerzahler würden in einem ersten Schritt Ansprüche der Bürger und Unternehmen mit denen des Staats verrechnet.

Schon die gegenseitige Aufhebung von Milliardenforderungen könnte Kräfte der griechischen Wirtschaft freisetzen, so das Kalkül. In einem zweiten Schritt könnten über die Steuerkonten auch Zahlungen mit Dritten abgewickelt werden - eine Krücke, um das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten, falls das reguläre Zahlungssystem in Euro ausfällt.

Theoretisch könnte dieses elektronische Parallelsystem auch genutzt werden, um eine ganz vom Euro unabhängige neue Währung einzuführen - der traditionelle Weg über die Notenpresse ist schon deshalb versperrt, weil Griechenland seit der Aufgabe der Drachme gar keine eigene Gelddruckerei mehr hat. Doch für solche Überlegungen sei gar keine Zeit geblieben, erklärt Varoufakis.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung