Dienstag, 18. Juni 2019

Investor Fosun löst ab Chefaufseher von Tom Tailor tritt ab

Abgang aus dem Tom-Tailor-Aufsichtsrat: Thomas Tochtermann
imago/sepp spiegl
Abgang aus dem Tom-Tailor-Aufsichtsrat: Thomas Tochtermann

Bei der angeschlagenen Hamburger Modekette Tom Tailor hat der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Tochtermann seinen Rücktritt angekündigt. Tochtermann werde das Amt spätestens zum 25. Juni aufgeben, teilte die Aktiengesellschaft am Dienstag in Hamburg mit. Er soll von einer Vertreterin des chinesischen Anteilseigners Fosun abgelöst werden. Diese Entscheidung sei "einvernehmlich auf Bitten des Großaktionärs Fosun International" getroffen worden. Fosun ist ein Industrie- und Handelskonglomerat in Privatbesitz mit Zentrale in Hongkong.

In der Mitteilung von Tom Tailor hieß es, Fosun strebe "in der derzeitigen Sondersituation der Gesellschaft eine stärkere Repräsentanz im Aufsichtsrat" an und sehe "dies als eine der Voraussetzungen für seine weitere Teilnahme an den Finanzierungsdiskussionen". Mit dem Ausscheiden Tochtermanns solle Junyang Shao den Aufsichtsratsvorsitz der Gesellschaft übernehmen und der Finanzvorstand der Fosun Fashion Group, Michael Chou, als Mitglied in das Kontrollgremium einziehen.

Fosun hatte seinen Anteil an Tom Tailor über die Ausgabe neuer Aktien im Februar von knapp 29 Prozent auf gut 35 Prozent erhöht. Anschließend legten die Chinesen ein Übernahmeangebot vor, über dessen Annahme noch nicht entschieden ist.

Auch der angestrebte Verkauf der kriselnden Tochterfirma Bonita an die niederländische Victory & Dreams International Holding ist noch nicht vollzogen. In den Verhandlungen zwischen den Konsortialbanken und Fosun sei noch keine Einigung über die Art und Höhe des Finanzierungsbeitrages von Fosun erzielt werden, hieß es Mitte Mai.

cr/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung