Gestrenger Tesla-Chef So straft Elon Musk einen Kritiker ab

Von Arne Gottschalck
Herr über Tesla: Elon Musk

Herr über Tesla: Elon Musk

Foto: © Rebecca Cook / Reuters/ REUTERS

Stewart Alsop ist ein Mann, der mit beiden Beinen fest im Leben steht, so ließe sich sagen. Alsop ist Partner des Venture-Capital-Hauses Alsop Louie Partners in Kalifornien und war Chefredakteur bei Infoworld, einem Tech-Magazin. Und er ist wohlhabend genug, um ein Tesla Model X zu bestellen und die notwendige Anzahlung auf den Tisch zu legen. Dennoch dürfte ihn das Verhalten von Elon Musk, Chef von Tesla, mehr als irritiert haben. Und das kam so.

Als im September vergangenen Jahres das neue Tesla Model X präsentiert wurde, war Alsop nicht zufrieden. Diese Unzufriedenheit brachte er in einem offenen Brief an Musk zum Ausdruck, wie "CNN money"  und "The Guardian"  übereinstimmend berichten.

Offenbar begann das Event mit Verspätung, und Musk blieb eine Entschuldigung schuldig. "Taktlos" nannte das Alsop und "ein armseliges Urteil". Und "schämen Sie sich." Musks Reaktion?

Fotostrecke

Porsche Mission E vs. Tesla Model S: Dieser Elektro-Porsche soll Tesla Paroli bieten

Foto: Getty Images

Kein Tesla für Alsop! Dessen Bestellung wurde storniert. Alsop legte in einem Blog nach, titelte "Von Tesla gesperrt!" Darin berichtet er, Musk hätte ihn angerufen und erklärt, er habe die ersten Äußerungen als persönlichen Angriff gewertet. Alsops Kommentar: "Ich bin furchtbar enttäuscht." Und weiter?

Nachschlag Musk

Stewart Alsop

Stewart Alsop

Foto: Youtube; Startup UCLA

"Als ich in meinem Blog über meinen BMW X1 geschrieben habe, ich fühle mich in meinem Auto gestaucht, hat der BMW-CEO nicht sein Auto zurück verlangt." Auch ansonsten habe er in Blogs viele Unternehmen kritisiert, allerdings noch nie so eine Reaktion erfahren.

Und nicht ohne Spott schrieb er: "Ich verstehe, dass ich nun niemals einen Tesla werde kaufen dürfen. Vermutlich werde ich einfach meinen irritierenden BMW X 1 fahren." Ohne Replik wollte Musk das jedoch nicht auf sich sitzen lassen.

Er twitterte: "Muss ein schwacher News-Tag sein, wenn die Nachricht, einem super-groben Kunden den Service zu verweigern, soviel Aufmerksamkeit erfährt". Bei Tesla wolle man stornierte Bestellungen nicht kommentieren. "Sie können Elons Tweet für sich sprechen lassen", sagte eine Tesla-Sprecherin.

Ob es eine Rolle spielt, dass Alsop kein Geld in Tesla investiert hat? Wer weiß.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.