Sonntag, 20. Oktober 2019

Ex-Deutschland-Chef Und immer gegen Amazon - Stephan Zoll wechselt von Ebay zu Sears

Ebay-Deutschland-Chef Stephan Zoll bei der Eröffnung des "The Inspiration Store" im Weserpark in Bremen 2014

Manchmal ist es gut, wenn sich nicht jeder Wunsch erfüllt. Stephan Zoll (45) wäre gern in die Konzernspitze des Onlinemarktplatzes Ebay Börsen-Chart zeigen eingerückt. Seine Frau, eine Amerikanerin, zog es in die Heimat. Doch für den Deutschland-Chef war in der Ebay-Zentrale in San José gerade kein passender Posten vakant.

Nun muss sich das Paar mit Chicago anfreunden. Zoll trägt fortan als President Online des Handelsriesen Sears Holdings Corp. gewissermaßen die Verantwortung für die Zukunft. Geholt hat ihn CEO Edward Lampert (54) in höchster Not. Es geht um das Überleben des kriselnden Kaufhaus- und Discountspezialisten (Sears, Kmart).

Die Erlöse des früher größten amerikanischen Handelskonzerns schmolzen zwischen 2011 und 2015 von 41,6 auf 25,1 Milliarden Dollar, das Filialnetz schrumpfte von 4010 auf 1672 Läden. 2015 macht Sears über 1,1 Milliarden Dollar Verlust.

Zoll soll Sears für den Wettkampf mit Amazon rüsten

Nun soll der vom Personalberater Candela angeworbene Zoll das darbende Geschäft für den Wettkampf mit Amazon Börsen-Chart zeigen rüsten. Damit kennt er sich aus. Zuletzt fiel er mit der Kopie von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime auf. In einem nationalen Alleingang entstand Ebay Plus.

Vor allem aber gewann der gebürtige Hamburger, der nach acht Jahren bei Ebay im Juni an Stefan Wenzel (44) übergab, renommierte Hersteller und Händler für den Vertrieb auf der einstigen Auktionsplattform. Zuletzt indes sank der Ebay-Umsatz in Deutschland. Zoll begründet das mit Wechselkurseffekten und spricht von einem operativen Zuwachs. Bei Sears kann er sich solche Schwächen nicht mehr leisten, egal welcher Art.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung