Samstag, 25. Januar 2020

Die wichtigsten Fragen zu den königlichen Finanzen Woher kommt das Geld der Royals? Und wie viel bekommen Harry und Meghan?

2. Teil: Woher stammt das Einkommen der Königin?

Queen Elizabeth und Gemahl Philip in vollem Ornat

Die Ausgaben von Queen Elizabeth, ihrer Familie und anderen Vertretern des königlichen Haushalts werden aus drei Quellen finanziert:

  • Damit die Queen ihren offiziellen Pflichten nachkommen kann, überweist die britische Regierung ihrem Staatsoberhaupt regelmäßig Geld ("Sovereign Grant"). Finanziert werden diese Summen vom "Crown Estate", das einstige royale Besitztümer verwaltet: Ackerflächen und Wälder, aber auch Top-Immobilien an Londons Regent Street im vornehmen Viertel St James's. Im Geschäftsjahr 2016 beliefen sich die Erlöse auf fast 330 Millionen Pfund - aktuell gehen 25 Prozent davon an die Königin.
  • Offizielle, aber auch private Ausgaben bestreitet die Königin aus der "Privy Purse" (wörtlich "Privatschatulle"). Sie wird mit Einnahmen der "Duchy of Lancaster" gefüllt, die ebenfalls im Land- und Immobiliengeschäft tätig ist. Aus der Privatschatulle werden laut offiziellen Angaben vor allem Kosten anderer Mitglieder der königlichen Familie erstattet.
  • Rein private Ausgaben tätigt die Königin aus ihrem Privatvermögen; dazu gehören etwa Einnahmen der Schlösser Balmoral und Sandringham, die Elizabeth von ihrem Vater geerbt hat, nicht aber die Londoner Residenzen wie Buckingham Palace oder Schloss Windsor - über sie verfügt die Königin nur als Souverän.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung