Mittwoch, 16. Oktober 2019

Finanzchefin übernimmt interimsweise Renault setzt Generaldirektor Bolloré ab

Thierry Bolloré sah am Donnerstag einen "Putsch" gegen sich im Gange
AFP/Tobias SCHWARZ
Thierry Bolloré sah am Donnerstag einen "Putsch" gegen sich im Gange

Der französische Autohersteller Renault hat seinen Generaldirektor Thierry Bolloré (56) mit sofortiger Wirkung abgesetzt. Interims-Nachfolgerin werde die Finanzchefin des Herstellers, Clothilde Delbos, teilte Renault am Freitag in Boulogne-Billancourt nach einer Verwaltungsratssitzung mit. Bolloré war bei Renault für das operative Geschäft verantwortlich - Präsident des Konzerns bleibt weiter Jean-Dominique Senard, wie die Gruppe mitteilte.

Bolloré gilt als Vertrauter des geschassten Renault-Chefs Carlos Ghosn; schon zu dessen Amtszeit war er die Nummer Zwei bei dem Autobauer gewesen.

Der Abgang hatte sich abgezeichnet: Am gestrigen Donnerstag hatte Bolloré der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" gesagt, er sehe einen "Putsch" gegen sich im Gange; dass Präsident Senard seinen Rücktritt wünsche, habe er aus der Presse erfahren. Bolloré betonte , dass zwischen ihn und Senard eigentlich kein Blatt Papier passen würde und er immer loyal gewesen sei. "Die Brutalität und die völlig unerwartete Natur des Geschehens sind erschütternd", sagte er - noch vor dem nun erfolgten Rauswurf. Er sehe im operativen Bereich keine Fehler.

luk / dpa-afx, Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung