Nach Übernahme durch Niki Lauda Niki-Chef steigt bei Tuifly ins Cockpit

Oliver Lackmann wechselt von der Air-Berlin-Tochter Niki zu Tuifly

Oliver Lackmann wechselt von der Air-Berlin-Tochter Niki zu Tuifly

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa
Fotostrecke

Niki Lauda: Der Rennfahrer als Unternehmer

Foto: Getty Images

Der Ferienflieger Tuifly verstärkt sein Führungsteam durch einen Niki-Manager. Der bisherige Geschäftsführer der österreichischen Niki Luftfahrt, Oliver Lackmann, wird ab dem 1. März Mitglied der Geschäftsführung bei dem Ferienflieger aus Hannover. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Lackmann tritt demnach als Chef für das operative Geschäft die Nachfolge seines Vorgängers Jochen Büntgen an, der das Unternehmen nach gut 30-jähriger Zugehörigkeit auf eigenen Wunsch verlässt. Die Tuifly hatte bisher 14 ihrer insgesamt 39 Flugzeuge bei der insolventen Niki im Einsatz, für die Anfang der Woche der Ex-Rennfahrer Niki Lauda den Zuschlag bekam.

Mit der Übernahme durch Niki Lauda hat die Kündigung jedoch nichts zu tun. Lackmann hatte bereits Anfang Januar seinen Posten zur Verfügung gestellt. Der 48-Jährige leitete seit knapp zwei Jahren die Geschäfte des österreichischen Ferienfliegers. Zuvor war der Flugkapitän bei Air Berlin tätig.

mg/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.