Franzosen integrieren Opel Opel-Chef Lohscheller bekommt Platz im PSA-Vorstand

Michael Lohscheller

Michael Lohscheller

Foto: DPA/Opel

Der Chef des Autobauers Opel, Michael Lohscheller, zieht in den Vorstand des französischen Mutterkonzerns PSA Peugeot Citroën . Diese Berufung zeige "die Bedeutung der Integration von Opel/Vauxhall in die Groupe PSA", teilte Opel am Dienstag mit. Der Aufsichtsratsvorsitzende von PSA, Louis Gallois, bezeichnete die Berufung als "Anerkennung für die Rolle, die Michael Lohscheller beim Turnaround von Opel/Vauxhall hat".

Der 50-jährige Lohscheller ist seit Juni 2017 Chef des im August desselben Jahres von den Franzosen übernommenen krisengeschüttelten Autobauers und seiner britischen Schwestermarke Vauxhall. Der frühere Finanzvorstand musste auf Anweisung von PSA-Chef Carlos Tavares direkt einen harten Sparkurs einleiten. Im Zuge dessen baut die Marke mit dem Blitz tausende Arbeitsplätze ab.

Der Sparkurs zeigt aber Früchte: Für 2018 konnte Opel erstmals seit Jahren wieder schwarze Zahlen vorweisen.

cr/afp