Mittwoch, 22. Mai 2019

Medien-Firma Bald-Ex-Chef der Rheinischen Post tut sich mit Ex-Chef des Handelsblatts zusammen

Guter Ort für Sendungen: Berlin mit Fernsehturm.

Der scheidende Chefredakteur der Rheinischen Post, Michael Bröcker (41), geht unter die Medienunternehmer. Nach Informationen von manager-magazin.de schließt er sich Gabor Steingart (56) an, bis Anfang 2018 Herausgeber des "Handelsblatts" und auch Mitgesellschafter der Verlagsgruppe.

Steingart sucht gerade Investoren für von ihm gegründete und miteinander verbundene Medienfirmen in Berlin. Sie sollen offenbar unter anderem ein digitales Informationsangebot anbieten, das sich an Fachleute aus Politik und Wirtschaft richtet. In den vergangenen Wochen hat Steingart Diskussionen mit mehreren Verlagen und auch medienfernen Investoren über einen Einstieg geführt - unter anderem und sehr intensiv mit dem Axel-Springer-Verlag ("Bild", "Welt"). Einzelne potenzielle Mitgesellschafter hatten abgewunken, zum Teil weil ihnen der von Steingart proklamierte Wertansatz seines Start-ups zu hoch erschien. Eine Sprecherin von Axel Springer lehnte einen Kommentar ab.

Steingart hatte in seiner Zeit als Handelsblatt-Herausgeber das Angebot des Verlags stark ausgeweitet, verließ dann aber im Streit mit dem Eigentümer Dieter von Holtzbrinck über den ökonomischen Wert des Expansionskurses und seiner eigenen Rolle das Haus. Seitdem verschickt er unter seinem Namen einen Newsletter zur Weltlage.

Bröcker ist seit Anfang 2014 Chefredakteur der Rheinischen Post, die in Düsseldorf erscheint, gilt aber vor allem im politischen Berlin als exzellent vernetzt. Am vergangenen Montag hatte er seinen Rückzug bei der bedeutenden Regionalzeitung spätestens zum September angekündigt. In der neuen Medienfirma soll er als Journalist arbeiten.

Steingart beantwortete eine Bitte um Stellungnahme zunächst nicht.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir Bröcker als Ex-Chefredakteur der Rheinischen Post bezeichnet. Tatsächlich ist er voraussichtlich noch bis September im Amt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

alv

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung