Sonntag, 21. Juli 2019

Designierter Vizepremier Liu He Das ist "Onkel He", der künftig Chinas Wirtschaft steuert

Liu He

2. Teil: Wie sicher steht der Staat hinter den China-Partnern von Daimler und Deutscher Bank?

Doch offenbar fanden Xi und sein Vertrauter Onkel He die Finanzakrobatik der Milliardäre zu riskant. Auch das 2017 zum Großaktionär der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigenaufgestiegene Konsortium HNA müht sich gerade, sich des Vertrauens der Führung zu versichern. Daimler Börsen-Chart zeigen mit nun mehreren chinesischen Partnern dürfte ebenfalls interessieren, wie belastbar deren Beziehungen in Peking sind.

Laut dem "Wall Street Journal" war Liu He die "einflussreiche Person", die 2016 im Parteiorgan "Renmin Ribao" die starke Abhängigkeit der chinesischen Wirtschaft von rasch zunehmenden Krediten geißelte - ein Signal, das die Wachstumsstrategie der damals mit Xis Parteiführung rivalisierenden Regierung von Premier Li Keqiang hintertrieb und die Zentralbank in Bewegung setzte, um Banken und Finanzströme stärker zu kontrollieren. Es soll bloß keine Schuldenblase platzen.

Die Rolle des Marktes will Liu durchaus weiter stärken - aber lieber in gedrosseltem Tempo, um allzu große Verwerfungen im Land zu vermeiden. Der studierte Industrieökonom soll auch hinter der "angebotsseitigen Reform" stehen, die in den vergangenen Jahren Überkapazitäten beispielsweise in der Stahl- und Kohleindustrie beseitigte und so half, die Weltmarktpreise wieder vom Boden zu heben.

Nebeneffekt war eine bessere Profitabilität der Staatsfirmen, denen auf Lius Betreiben weiterhin eine "wichtige Rolle" zugemessen wird. Liu begrenzte den Wildwuchs der Einzelinteressen von Unternehmen und Provinzregierungen.

Für schnelle Reformen wie den rückwirkenden Steuerrabatt auf ausländische Investitionen in Reaktion auf die US-Steuerreform ist Chinas Führung aber weiterhin gut.

Auf der Weltbühne trat der künftige Wirtschaftsführer erstmals im Januar als oberster Vertreter Chinas auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos, wo Liu sich wie Xi bereits ein Jahr zuvor als Wahrer des freien Welthandels präsentierte. Mit US-Finanzminister Steve Mnuchin vereinbarte der Mann, der in den 90er Jahren in Harvard studierte, eine engere Kooperation. Jetzt wird sich zeigen, wie sie funktioniert.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung