Sonntag, 15. Dezember 2019

Milliardenverluste - Bill Ackman hat sich verzockt Gefallener Star oder Comeback-Künstler?

Star-Investor Bill Ackman: Die zwei Gesichter - Absturz oder Atempause?
Bloomberg via Getty Images
Star-Investor Bill Ackman: Die zwei Gesichter - Absturz oder Atempause?

2. Teil: "Ein sehr großer Fehler"

Bunte Mischung? Nicht die Sache von Ackman - er mag sein Portfolio konzentriert

Zurückblickend hat Ackman spektakuläre Erfolge zu verbuchen gehabt, zum Beispiel 2,6 Milliarden Dollar mit seinem Investment in Canadian Pacific Railway gemacht. Oder mit einer Wette auf fallende Kurse bei Municipal Bond Insurance Association 1,4 Miliarden Dollar eingespielt.

Allerdings langte Ackman auch kräftig daneben. Investierte zum Beispiel in den Borders Bookstore, der Pleite ging. Verlor rund 500 Millionen Dollar bei einem Investment in J.C. Penney.

"Er setzt immer auf die große Wette", sagt der Hedgefondsmanager John Hempton, "nie mehr als 10 Aktien" Die Strategie setzt voraus, nur auf wirklich gute Ideen zu setzen. Handverlesene Ideen. Und wenn man keine solche Idee hat, auch einmal nichts zu tun. "Und Bill war nie wirklich gut darin, nichts zu machen."

Wie er es wohl bei Valeant hätte machen sollen. Einen sehr großen Fehler nennt es Ackman in der Rückschau laut "CNBC". 2014 hatte er die ersten Aktien des Unternehmens gekauft. Anfangs eine lukrative Idee.

Doch im vergangenen Oktober wurde Valeant von dem Investor Andrew Left Valeant in die Nähe von Enron gerückt - jenes Energiekonzerns, der vor über 10 Jahren wegen Bilanzbetrug kollabierte, wie die "FAZ" berichtet. Harte Beweise hatte Left zwar nicht, wohl aber tadelte er spezielle Versandapotheken, die Valeant nutze, um Ärzte und Patienten mit Anreizen zu den teureren Valeant-Produkten zu steuern. Valeant dementierte, doch die Unsicherheit blieb.

Folgen Sie Arne Gottschalck auf twitter

Darüber hinaus übernimmt der Konzern laut "FAZ" Konkurrenten und erhöht danach drastisch die Preise der Medikamente. Warren Buffets Co-Investor Charlie Munger nannte diese Methode "zutiefst unmoralisch".

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung