Sonntag, 15. September 2019

Ex-Chef von Google Maps wechselt Uber wirbt Top-Manager von Google ab

Uber: Der Fahrdienstvermittler will seine Abhängigkeit von Google reduzieren

Die Beziehung zwischen dem US-Fahrdienstvermittler Uber und seinem Investor Google Börsen-Chart zeigen dürfte schon einmal besser gewesen sein. Nicht nur, dass das milliardenschwere Startup von Travis Kalanick seinem Investor Konkurrenz bei fahrenden Autos macht.

Auch was die Kartendienste angeht, will Uber künftig offenbar auf eigenen Beinen stehen. Jedenfalls hat Uber starkes Interesse an Nokias Kartendienst Here angemeldet und offenbar drei Milliarden Dollar dafür geboten.

Doch dabei will es Uber nicht belassen. Wie der Technologie-Blog "Recode" berichtet, hat Uber mit Brian McClendon jetzt auch noch einen ehemaligen Google-Maps-Chef angeheuert. Eine Personalie, die Uber mittlerweile bestätigte.

McClendon spielte eine führende Rolle bei den Google Maps und auch beim digitalen Atlas Google Earth. Er kam zu Google mit der Übernahme der Firma Keyhole, deren Technologie einen zentralen Grundstein für den Kartendienst von Google legte.

Zuletzt war McClendon allerdings laut Recode gar nicht mehr für Maps tätig. Er soll an einem anderen Projekt gearbeitet haben, das nichts mit dem Kartendienst zu tun hatte.

Laut "Recode" soll McClendon die Leitung eines von Uber gegründeten Forschungszentrums übernehmen, für das Uber bereits zahlreiche Forscher von der Carnegie Mellon Universität abgeworben hatte, die sich mit Technologien für selbstfahrende Autos beschäftigen.

Die Abwerbungen hatten die Uni, mit der Uber eigentlich eine Partnerschaft angekündigt hatte, schwer in Bedrängnis gebracht.

mit dpa

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung